News aus Memmingen und dem Unterallgäu

Junger Flüchtling täuscht Angriff auf sich selber vor

Ein jugendlicher Asylbewerber hat in Bad Wörishofen einen Messerangriff auf sich vorgetäuscht. Warum er das tat, ist noch völlig unklar - über das Motiv hüllt sich der 16-jährige in Schweigen. Der Jugendliche, der vor einem halben Jahr ohne Eltern aus Afghanistan nach Deutschland kam, war mit einer stark blutenden Wunde im Ostpark von Passanten angetroffen worden. Gegenüber den alarmierten Polizisten gab er an, mit zwei Syrern in Streit geraten und dann von ihnen mit einem Messer angegriffen worden zu sein.
Weil die Spurenlage aber nicht zu seinen Schilderungen passte und er sich bei der Vernehmung immer mehr in Widersprüche verwickelte, räumte er schießlich ein, dass er sich die Verletzung bereits in seiner Unterkunft selbst zugefügt hatte.
Auf die Frage, warum er die Lüge von einem Messerangriff auftischte, gab er keine Antwort.

Unfallreihe gestern in der Region

Wegen Unachtsamkeit ist es gestern zu drei Autobahn-Unfällen gekommen.
Glücklicherweise wurde niemand verletzt, der Sachschaden geht aber in die Zehntausende Bei Woringen hatte ein LKW-Fahrer zu einer Wasserflasche gegriffen und war dadurch so abgelenkt, dass er rechts in die Leitplanke fuhr. Glücklicherweise kam es zu keinen Folgeunfällen. Zwischen Aitrach und Memmingen hatte ein Sattelzug verkehrsbedingt abgebremst, was zwar der nachfolgende Autofahrer bemerkte, nicht aber dessen Hintermann. Er fuhr auf, wodurch das Auto noch ins Heck des Lastwagens geschoben wurde.
Kurz zuvor war in der Gegenrichtung ein Autofahrer wegen Unachtsamkeit in die Leitplanke gekracht, wodurch auch der Tank aufgerissen wurde und sich das Benzin auf über 50 Meter Autobahn verteilte.

Sicherheit bei Wallenstein wird nochmal verstärkt

Der veranstaltende Fischertagsverein hat in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Polizei die Sicherheitsvorkehrungen bei den Wallensteinspielen nochmals verstärkt.
Der Sicherheitsdienst wurde aufgestockt und die Polizei wird bei den einzelnen Veranstaltungen noch mehr Präsenz zeigen.
Die Besucher werden gebeten, auf das Mitbringen von Rucksäcken zu verzichten.
An den Einlässen werden auch stichprobenartig Kontrollen vorgenommen.
Um längere Wartezeiten zu vermeiden, wird darum gebeten, frühzeitig zum jeweiligen Veranstaltungsort zu kommen.

Autodiebstahl mit Folgen in Heimertingen

Eine ganze Reihe von Anzeigen hat sich ein 57-jähriger Mann in Heimertingen eingehandelt. Er hatte von einem Bekannten den Autoschlüssel gestohlen, um mit dessen nicht zugelassen PKW wegzufahren. Zuvor brachte er daran noch die Kennzeichen seines eigenen Autos an. Der Bekannte bemerkte jedoch wenig später den Diebstahl und rief die Polizei an.
Eine Streife konnte das Fahrzeug bald darauf ausfindig machen und den 57-jährigen stoppen. Er muss sich nun wegen Diebstahl, Urkundenfälschung, Verstöße gegen das Versicherungsgesetz und auch wegen Trunkenheit am Steuer verantworten, denn am Alkomat brachte er es auf über ein Promille.

LKW-Unfall auf A7 nach Reifenplatzer

Noch relativ glimpflich ist ein LKW-Unfall heute vormittag auf der A7 bei Berkheim ausgegangen. Vermutlich wegen eines geplatzten Reifens war der Lastwagen von der Autobahn geschleudert und gegen den Wildschutzzaun, Planke und ein Verkehrsschild geprallt. Der 31-jährige Fahrer wurde leicht verletzt. Durch herumliegende Teile wurden noch zwei nachfolgende Autos beschädigt, bei einem sogar der Tank aufgerissen. Während der Bergungsarbeiten kam es mehrere Stunden zu einem kilometerlangen Stau.
26.07.2016

22-jähriger Autofahrer mit Glück im Unglück

Glück im Unglück hatte ein 22-jähriger Autofahrer bei einem Unfall zwischen Westerheim und Ungerhausen. Er war in einer Kurve von der Straße abgekommen und streifte einen Baum. Das Auto kippte auf die Seite, rutschte 70 Meter auf der Straße und kam schließlich auf dem Dach zum Liegen. Der junge Mann zog sich lediglich leichte Verletzungen zu, am Fahrzeug entstand Totalschaden.
26.07.2016

Hausaufgabenheft Memmler eerschienen

Das Memminger Hausaufgabenheft von Schülern für Schüler, der Memmler, ist erschienen.
Über 130 Seiten stark ist das Heft und hat auch heuer wieder einiges an Neuem zu bieten. Einige neue Rubriken wurden aufgenommen, aber Bewährtes ist natürlich drin geblieben: Wie immer gibt es zahlreiche Gutscheine für Einkauf, Kino oder Sport. Erhältlich ist der Memmler in vielen Memminger Geschäften und an den Schulen.
26.07.2016

Telefon-Betrüger gerät an den Falschen

An den Falschen geraten ist ein Telefonbetrüger im Raum Krumbach. Er hatte einen 75-jährigen angerufen, sich als Gerichtsmitarbeiter ausgegeben und ihm einzureden versucht, dass gegen ihn eine Geldforderung aus einem Gewinnspiel vorliege. Der Rentner schenkte dem Anrufer jedoch keinen Glauben, legte auf und meldete den Vorfall der Polizei. Alles richtig gemacht, so ein Polizeisprecher, denn Behörden würden telefonisch keine Geldzahlungen einfordern. Solche Anrufe hätten immer einen kriminellen Hintergrund.
26.07.2016

Memminger Klinikum mit Rettungsdienst vernetzt

Das Memminger Klinikum hat sich als erstes Krankenhaus im Allgäu digital mit den Rettungsdiensten vernetzt. Dadurch kann schon vor Eintreffen der Patienten die bestmögliche Behandlung vorbereitet werden. Im Notfallzentrum hängt eine elektronische Tafel, auf der angezeigt wird, wann welcher Rettungswagen einen Patienten mit welcher Krankheit bringt und wie dringlich der Fall ist. Dazu werden die Daten beziehungsweise Befunde aus den Geräten des Rettungswagens übertragen. So kann das Personal auf einen Blick sehen, was jeweils zu tun ist und gewinnt somit wichtige Zeit - Zeit die Leben retten kann.
Beispielsweise kann schon vorab das EKG ausgewertet oder das notwendige medizinische Instrumentarium hergerichtet werden.
Zudem kann sich der Arzt über die dann schon vorliegenden Versicherungsdaten über eventuelle Vorerkrankungen informieren.

Sicherheitsvorkehrungen bei Wallenstein werden verstärkt

Würzburg, München, Reutlingen und jüngst auch noch Ansbach - die tragische Gewaltserie der letzten Tage hat auch die Veranstalter der Wallenstein-Festspiele dazu veranlasst, über eine verstärkte Sicherheit in der Stadt Memmingen nachzudenken. Sowohl die Polizei als auch der Fischertagsverein sehen zwar keinen Grund, sich Sorgen zu machen, dennoch ist mit einer verstärkten Polizeipräsenz zu rechnen. Streifen in Zivil und uniformierte Beamten sind in der Stadt vertreten. Es ist zusätzlich mit Personen- und Taschenkontrollen zu rechnen, auch stichartig.
Es wurden keine Verkehrsmeldungen gemeldet!
Kostenlos melden unter 08000 90 2 90 2
in Breitenbrunn bei der Mülldeponie
in der Ortsdurchfahrt Klosterbeuren von Babenhausen kommend aus einem braunen Caddy
Frequenz SB