Polizei kündigt verstärkt Kontrollen gegen Ablenkung im Straßenverkehr an

Das Polizeipräsidium Schwaben/Südwest sagt der Ablenkung im Straßenverkehr den Kampf an. Es wird verstärkt kontrolliert. „Unaufmerksamkeit ist der Grund für viele Unfälle, dagegen müssen wir etwas tun“, so Christian Eckel:

Wer beispielsweise am Steuer seines Autos ein Handy benutzt, riskiert neben der deutlich höheren Wahrscheinlichkeit in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg.  Nach einem Unfall kann unter Umständen die Kaskoversicherung die Übernahme von Schäden verweigern. Die Handynutzung ist auch für Radfahrer mit 25 Euro sanktioniert. 5.467 Verkehrsteilnehmer wurden 2016 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West wegen verbotswidriger Nutzung eines Mobiltelefons beanstandet.  Bereits im ersten Quartal 2017 belaufen sich die Handyverstöße auf 1.568. Wer innerorts bei Tempo 50 den Blick für zwei Sekunden von der Straße abwendet und auf das Display seines Smartphones schaut, fährt knapp 30 Meter „blind“. Noch gravierender zeigt sich dies bei einer angenommenen Geschwindigkeit außer Orts bei Tempo 100. Fünf Sekunden eine Nachricht lesen bedeutet rund 140 Meter Ab-Lenkung, mit möglicherweise fatalen Folgen. Gefahrensituationen werden nicht oder zu spät erkannt. Ein Unfall kann oft nur knapp oder gar nicht mehr verhindert werden.

 

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/12811-12811/
2017-05-05T14:52:43+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben