Über 28.000 Unfälle, mehr Tote – Ablenkung ist Ursache Nummer Eins

Auf den Straßen in der Region hat es vergangenes Jahr über 28.000 Mal gekracht. Das geht aus der Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West hervor. Die meisten Unfälle passieren, weil die Fahrer sich nicht auf die Straße konzentrieren, sagt Polizeivizepräsident Guido Limmer:

Die Polizei will unter anderem verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Damit soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer für konzentriertes Fahren geschärft werden.

Die Zahl der Verkehrstoten ist deutschlandweit im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief gesunken – aber nicht bei uns in der Region. Laut der Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West hat es hier 2017 sogar mehr Tote gegeben als im Vorjahr. Der Anstieg ist nicht wirklich erklärbar, sagt Limmer:

Immer häufiger lassen sich Autofahrer auch durchs Smartphone ablenken.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/ablenkung-fuehrt-haeufig-zu-unfaellen-in-der-region-27941/
2018-02-28T09:16:22+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben