© pixabay.com

 

Die RT1-Grilltipps

Es ist Sommer, es ist heiß - es ist Zeit den Grill anzuschmeißen!
Doch wie wird mein Fleisch (oder die Zucchini) richtig lecker auf dem Grill?

Dazu gibt´s viele Mythen - und mit denen räumen wir gleich mal auf:

Unter Grillfans ist diese Frage schon lange heiß umstritten- Holzkohle oder Gasgrill? Was ist besser?
Richtig Grillfans schwören ja darauf, dass Holzkohle besser ist.
Aber: Stiftung Warentest sagt was anderes: Glühende Holzkohle gibt keine Geschmacksstoffe ab. Geschmack bringen die Röstaromen und die entstehen auch genauso auf dem Gas- und Elektrogrill.

Was man auch manchmal bei Kumpels oder sogar bei Papa beobachten kann, ist Bier über das Fleisch zu gießen. Ist das wirklich eine gute Idee?
Das sollte man besser nicht machen, weil das Fleisch nur total bitter wird. Außerdem sollte man auf Alufolie verzichten. Durch die krebserregenden Aluminiumverbindungen schadet man der eigenen Gesundheit.

© pixabay.com
© pixabay.com

3 Pro-Tipps zum Grillen:

  • Zum Beispiel kann man Alufolie mit Maiskolbenblätter oder Bananenblätter aus dem Asia-Laden ersetzen. Da packt man einfach das Lieblingsgemüse oder das Fleisch rein - zusammen mit frischen Kräutern. Dann wird es mit einem Zahnstocher verschlossen und mit Öl bepinselt.
    Das schmeckt mega lecker ist natürlich und gesunder als Alufolie, die kann auf dem Grill sogar krebserregend sein.

 

  • Für die Süßen unter uns: Nachspeise - geht auch vom Grill.
    Melone, Ananas oder Banane. Gegrilltes Obst schmeckt einfach mal anders und auch mega gut. Eine Banane kann man zum Beispiel auch aufschneiden und mit ein paar Schokostückchen verfeinern. So gibt's ein schnelles, einfaches Dessert - vom Grill.

 

  • Das Fleisch vom Kühlschrank direkt auf den heißen Rost zu legen ist nicht ganz optimal. Besser ist es wenn man das Grillfleisch vormittags oder einige Stunden zuvor bei Zimmertemperatur ruhen lässt. Gerade bei Steaks ist ein Geheimtipp unter Experten, das Stück nach dem Grillen noch ein paar Minuten in Alufolie ruhen zu lassen, damit es noch zarter wird.