Nach Giftköder-Fake: Unterallgäuer muss Geldstrafe zahlen

Die Nachricht von angeblichen Giftködern rund um Apfeltrach hat vergangenen Februar für Aufregung unter Hundebesitzern gesorgt. Ein Unterallgäuer ist jetzt wegen Vortäuschens einer Straftat zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt worden. In den sozialen Netzwerken hatten hunderte Tierfreunde die Nachricht des Mannes geteilt, auf denen Fotos von Bäckertüten mit vermeintlichen Giftködern zu sehen waren. Der Unterallgäuer hatte auch selbst Anzeige bei der Polizei erstattet und mehrfach öffentlich vor dem angeblichen Hundefeind gewarnt. Wie sich herausstellte, war aber alles ein Fake. Die Köder hatte der Mann selbst gebastelt. Im Laufe der Ermittlungen hat er schließlich zugegeben, die Geschichte „aus Spaß“ erfunden zu haben.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/falsche-giftkoeder-unterallgaeuer-muss-geldstrafe-zahlen-22316/
2017-11-15T12:46:27+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben