So kommen Sie gut durch die heißen Tage

© pixabay.com

Hohe Ozonwerte

Die Hitze in der Region treibt auch die Ozonwerte in die Höhe. Das Landesumweltamt erwartet für unsere Region heute Nachmittag eine Ozonkonzentration von bis zu 160 Mikrogramm. Zwar liegt der erste offiziell kritische Wert erst bei 180 Mikrogramm, aber es kann bei anfälligen Menschen schon bei einer geringeren Ozonbelastung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. So können Augenentzündungen und Kopfschmerzen, aber auch Atemwegs-, Herz- oder Kreislaufbeschwerden auftreten. Insbesondere ältere Menschen, aber auch kleine Kinder sollten sich mit körperlichen Aktivitäten im Freien zurückhalten

 

 

 

© pixabay.com

Schlafen bei Hitze

Für viele eine echte Herausforderung. Martina aus Sontheim hat uns geschrieben: "Wie kann man bei Hitze besser schlafen? Hilft es vorher kalt zu duschen?"

Nein, leider nicht. Das erfrischt zwar kurz aber nicht langanhaltend. Durch die Kälte ziehen sich nämlich die Gefäße zusammen - der Körper kann die Wärme dann schlechter aus dem Körper transportieren. Fazit: Uns ist noch heisser.

Besser: lauwarm duschen - das öffnet die Poren! Wichtig auch: Alle elektrischen Geräte ausschalten. Die heizen den Raum sonst zusätzlich auf. Und auf schweres, fettiges Essen sollte man Abends auch lieber verzichten. Das liegt wie ein Stein im Magen und verhindert das Einschlafen....

 

© pixabay.com

Hohe Waldbrandgefahr in der Region

In der Region herrscht aktuell hohe Waldbrandgefahr. Die Regierung von Schwaben hat deshalb Beobachtungsflüge über den Wäldern angeordnet. Luftbeobachter und Piloten der Luftrettungsstaffel fliegen über Waldgebiete und halten Ausschau nach Brandherden. In den vergangenen Jahren konnten so schon einige Waldbrände frühzeitig entdeckt und gelöscht werden. Im Wald ist es strengestens verboten, zu rauchen oder ein Feuer anzuzünden.

© pixabay.com

Auch Tiere können Sonnenbrand kriegen

Viele Tierärzte raten deshalb dazu, Katzen und Hunde einzucremen. Die Sonnencreme soll aber nicht auf die Schnauze geschmiert werden, sondern auf Stellen, an die die Sonne kommt. Das ist bei hellen Katzen zum Beispiel oft das Ohr. Bei Hunden kann es der nackte Bauch sein. Gerade Tiere können schnell Hautkrebs kriegen. Es gibt auch spezielle Sonnencreme für Tiere - die gibt es zum Beispiel beim Tierarzt.