Nachbarschaftsstreit wegen Hundeurin vor Gericht

Einen etwas kuriosen Nachbarschaftsstreit hat das Memminger Landgericht verhandelt. Es ging um Hunde-Urin, der in einem Mehrfamilienhaus von einem Balkon getropft ist. Der Fall stellte sich folgendermaßen dar: Ein Bekannter war mehrfach mit seinen beiden Hunden bei der Angeklagten zu Gast. Die Hunde nutzten jedoch nicht die eigens auf dem Balkon aufgestellte Hundetoilette, sondern verrichteten ihre Notdurft auf den Boden. In der Folge tropfte die Hinterlassenschaft auf den Balkon darunter und verunreinigte dort Möbelstücke. Die Beklagte wollte aber keinen Schadensersatz leisten mit der Begründung, dass die Hunde ja nicht ihr gehörten. Vor Gericht kam es dann doch zu einer Einigung: Die Frau zahlte 1.000 Euro und so mussten weder Zeugen gehört noch der von der Klägerin sichergestellte Hunde-Urin auf DNA-Spuren untersucht werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/nachbarschaftsstreit-wegen-hundeurin-vor-gericht-54461/
2019-10-17T06:58:21+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben