Nachrichten 
aus Memmingen und dem Unterallgäu

Memminger SPD sorgt sich um Mieten

Memmingen | 18.12.2018: Steigen in Memmingen bald die Mieten – darum sorgt sich die Memminger SPD. Die SPD befürchtet eine Anhebung der Grundsteuer, was wiederum höhere Mieten zur Folge haben könnten. Der Hintergrund: Weil die Bürger nicht mehr für einen Straßenausbau zur Kasse gebeten werden dürfen und die finanzielle Entschädigung durch den Freistaat nicht ausreicht, könnte zum Ausgleich die Grundsteuer angehoben werden. „Das wäre ein Rückschlag in unserem Kampf um bezahlbaren Wohnraum“, heißt es in einem Schreiben an Oberbürgermeister Schilder. Deswegen müsse von der Staatsregierung ein kompletter Ersatz für die weggefallenen Ausbaubeiträge eingefordert werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/memminger-spd-sorgt-sich-um-mieten-38908/
2018-12-18T09:52:59+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Prozess um Mord an Syrerin geht dem Ende zu

Memmingen | 18.12.2018: Der Prozess um den Mord an einer 35-jährigen Syrerin wird voraussichtlich am 24. Januar sein Ende finden. Seit dem 10. September wird vor dem Memminger Landgerichtgegen den Ehemann der Frau und dessen Bruder verhandelt. Beim Prozessauftakt hatte der Ehemann ein Geständnis abgelegt. Er hat aber behauptet, dass er seine Frau nicht toten wollte, sondern im Affekt gehandelt habe.
Sein Bruder hätte ihm nur beim Wegschaffen der Leiche geholfen. Laut Staatsanwaltschaft hatten sie die Frau im August vergangenen Jahres auf ein Grundstück nach Memmingerberg gelockt, sie dort erdrosselt und anschließend in mehreren Metern Tiefe begraben. Die Beweisaufnahme und Zeugenanhörung soll am Freitag abgeschlossen werden. Abschließend wird sich noch der Gutachter zur Schuldfähigkeit der Angeklagten äußern. Die Plädoyers werden – Stand jetzt – am 14. Januar gehalten, das Urteil soll am 24. Januar gesprochen werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/38897-38897/
2018-12-18T09:51:06+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
  © Pressestelle Landratsamt Unterallgäu

„Glückswege“ werden weiter ausgebaut

| 18.12.2018: Sie heißen „Glückswege“ und sollen das Wandern beziehungsweise Radfahren im Unterallgäu zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Bis 2021 sollen 14 Rundwege mit jeweils einer eigenen Thematik angelegt werden. Vielerorts wurde auch schon begonnen, die Strecken zu gestalten. So wurden beispielsweise für den Storchen-Weg zwischen Pfaffenhausen und Kirchheim vier interaktive Erlebnisstationen entworfen. Nachdem nun auch eine Zusage vorliegt, dass das Glückswege-Projekt mit fast 140.000 Euro aus EU-Mitteln gefördert wird, können weitere Maßnahmen umgesetzt werden. So etwa eine einheitliche Beschilderung.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/glueckswege-werden-weiter-ausgebaut-38895/
2018-12-18T06:27:06+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Kreistag will vom Bund mehr Anreize für Freiwilliges Soziale Jahr

Landkreis Unterallgäu | 18.12.2018: Ob Altenheime, Kliniken oder Kitas – der Fachkräftemangel in sozialen Berufen betrifft auch die Einrichtungen im Landkreis Unterallgäu. Der Kreistag appelliert deshalb an die Bundespolitiker, bessere Perspektiven zu schaffen. Im besonderen soll das Freiwillige Soziale Jahr attraktiver gemacht werden. Finanzielle Anreize wie Freie Fahrt im ÖPNV oder eine Anrechnung auf die Ausbildungszeit könnte junge Leute verstärkt dazu bewegen, einen sozialen Beruf zu ergreifen, heißt es in einer Resolution des Kreistags. Der Forderungskatalog ist auch an die regionalen Bundestagsabgeordneten gerichtet, die sich in Berlin dafür einsetzen sollen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/kreistag-will-vom-bund-mehr-anreize-fuer-freiwilliges-soziale-jahr-38893/
2018-12-18T06:25:27+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

26-jähriger überlebt kapitalen Unfall

Ursberg | 17.12.2018: Ein 26-jähriger Autofahrer hat am frühen Sonntagmorgen bei Ursberg einen kapitalen Unfall gebaut und ist dabei schwer verletzt worden. Dabei hatte er noch durchaus Glück: Der Crash hätte auch tödlich enden können. Der laut Polizei stark betrunkene Mann war zu schnell gefahren und hatte den neuen Kreisverkehr übersehen. Er fuhr direkt drüber, durchbrach die Böschung in der Mitte, schanzte dann in die Luft und überschlug sich. Erst hinter dem Kreisverkehr schlug er mit der Beifahrerseite wieder auf der Straße auf, wo der Wagen dann noch 40 Meter weit rutschte, ehe er schließlich zum Stillstand kam.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/26-jaehriger-ueberlebt-kapitalen-unfall-38874/
2018-12-17T11:15:46+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Nächster Derbysieg für ECDC Memmingen

Memmingen | 17.12.2018: Der ECDC Memmingen hat auch das vierte Derby gegen den ERC Sonthofen gewonnen. Allerdings fiel der Siegtreffer für die Indians erst in der Verlängerung. 1.700 Zuschauer sahen bis dahin ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich beide Teams nichts schenkten. Kapitän Daniel Huhn blieb es schließlich vorbehalten, den entscheidenden Treffer zu setzen. Zuvor trafen ebenfalls Huhn, Milan Pfalzer und Marvin Schmid für den ECDC. Am kommenden Freitag geht es nun zum Auswärtsspiel nach Peiting, ehe es am Sonntag zu einem weiteren Topspiel kommt. Einen Tag vor Heiligabend gastieren die Starbulls Rosenheim zum „Spiel der Herzen“ am Memminger Hühnerberg.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/naechster-derbysieg-fuer-ecdc-memmingen-38866/
2018-12-17T11:13:59+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Wucher: 1.200 Euro für Rohrreinigung verlangt

Lautrach | 17.12.2018: Das ist mal richtig Wucher: In Lautrach hatte ein Mann einen Notdienst angerufen, weil das Abflussrohr seines Hauses verstopft war. Es kamen schließlich zwei Arbeiter, die das Rohr nach einer halben Stunde wieder frei bekamen. Dafür stellten sie eine Rechnung von über 1.200 Euro aus und drängten den Mann so lange, bis er schließlich die Rechnung bar bezahlte. Daraufhin erstattete er Anzeige bei der Polizei, die nun wegen Wucher und Nötigung strafrechtlich ermittelt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/wucher-1-200-euro-fuer-rohrreinigung-verlangt-38864/
2018-12-17T06:54:19+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Hausärztemangel droht

Memmingen/Landkreis Unterallgäu | 17.12.2018: Auch in Memmingen und dem Unterallgäu droht ein Hausärztemangel. Wenn nicht gezielt dagegen gesteuert wird, könnte es zu Problemen kommen. Das sagte der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Max Kaplan aus Pfaffenhausen bei einer Anhörung im Kreistag. Noch gebe es genügend Hausärzte, aber wenn man bedenkt, dass mehr als ein Drittel schon über 60 ist, wird`s mit Blick auf die Zukunft bedenklich. Kaplan hat aber auch Lösungsvorschläge parat, allen Voran: Sich für ein staatliches Förderprogramm für angehende Ärzte zu bewerben. Hier gibt es für Mediziner schon während des Studiums Geld, wenn sie sich bereit erklären, später in einer ländlichen Region zu praktizieren.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/hausaerztemangel-droht-38861/
2018-12-17T06:46:44+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Hat Vergewaltiger noch mehr Straftaten begangen? – Polizei ermittelt

Landkreis Unterallgäu | 17.12.2018: Der mutmaßliche Sexualstraftäter, der in der vergangenen Woche drei mal zugeschlagen hat, steht im Verdacht noch weitere Delikte begannen zu haben. Der unter dringendem Tatverdacht stehende Mann ist letzte Woche festgenommen worden. Bisher werden ihm drei Vergewaltigungsdelikte vorgeworfen. In Babenhausen und Egg soll der 25 jährige Mann mehrere Frauen missbraucht haben. Jetzt geht die Memminger Kipo davon aus, dass er für noch zwei weitere Sexualstraftaten verantwortlich ist. Bei der Polizei sind bisher rund 20 Hinweise eingegangen – die Ermittlungen laufen weiter.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/hat-vergewaltiger-noch-mehr-straftaten-begangen-polizei-ermittelt-38859/
2018-12-17T06:37:07+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Landkreis will von Klinik-Fusion mit Memmingen nicht mehr viel wissen

Memmingen/Landkreis Unterallgäu | 14.12.2018: Die Memminger Stadträte haben sich quer durch alle Fraktionen für eine Wiederaufnahme der Gespräche mit dem Landkreis Unterallgäu bezüglich eines Zusammenschlusses der Krankenhäuser ausgesprochen. Der Landkreis hatte bekanntlich die Verhandlungen vor kurzem für vorerst beendet erklärt, weil jahrelang nichts vorwärts ging. Das neuerliche Gesprächsangebot sieht Landrat Hans Joachim Weirather ebenfalls skeptisch. Die Anträge der Stadtratsfraktionen würden in verschiedene Richtungen gehen, was wiederum zeige, dass sie sich nicht einig seien. Die wiederkehrende Forderung nach einem medizinischen Konzept sei längst ausdiskutiert. Weirather stellt zudem fest, dass zunächst die Verhandlungen mit dem Klinikverbund Kempten/Oberallgäu Priorität haben und fortgesetzt werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/landkreis-will-von-klinik-fusion-mit-memmingen-nicht-mehr-viel-wissen-38805/
2018-12-14T09:24:56+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben