Schlüsseldienst-Abzocke in Trunkelsberg

In Trunkelsberg ist ein Mann jetzt Opfer einer Schlüsseldienst-Abzocke geworden. Er musste 850 Euro dafür bezahlen, dass der Schlüsseldienst ihm die Haustür geöffnet hat – obwohl zuvor 200 Euro vereinbart waren. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. Erst vergangene Woche ist eine Bad Wörishoferin Opfer einer Schlüsseldienst-Abzocke geworden – die Frau hatte 500 Euro für die Türöffnung gezahlt.

Verbraucherschützer raten: Rechnungen vor Ort sollte man grundsätzlich nur unter Vorbehalt bezahlen. Das heißt: Darauf achten, dass auf dem entsprechenden Beleg ein „Bezahlt unter Vorbehalt“ steht. So behält man sich vor, die Leistungen im Nachhinein zu prüfen und gegebenenfalls infrage zu stellen. Sollte es bei überteuerten Rechnungen zu einem rechtlichen Nachspiel kommen, hat man schon etwas in der Hand.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/schluesseldienst-abzocke-in-trunkelsberg-29431/
2018-03-23T06:18:02+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben