Tag Archiv: Amtsgericht

© Paul Hill -Fotolia.com

Über 150 Paletten Red Bull geklaut – Bewährungsstrafe!

Memmingen | 21.07.2020: Bandendiebstahl, Beihilfe, Hehlerei – acht Männer sind deswegen vom Memminger Amtsgericht zu Geld- und Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden. Sie hatten bei einer Spedition in Memmingen über hundert Paletten mit Red Bull gestohlen. Die Angeklagten hatten alle ein Geständnis abgelegt, was sich strafmildernd ausgewirkt hatte. Sie gaben zu, während ihrer Schicht Paletten auf die Seite geschafft zu haben, die für den Weitertransport bestimmt waren. Nach längeren Ermittlungen waren sie dann aufgeflogen. Eine Videoüberwachung hatte die Diebstähle ans Licht gebracht.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/ueber-150-paletten-red-bull-geklaut-bewaehrungsstrafe-65389/
2020-07-21T06:33:44+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

Palettendiebe vor Gericht

Memmingen | 20.07.2020: Vor dem Memminger Amtsgericht muss sich heute eine Diebesbande verantworten. Die acht Männer sollen bei einer Spedition in Memmingen über hundert Paletten mit hochwertiger Markenware gestohlen haben. Der Schaden geht in die Hunderttausende. Laut Anklage haben die Beschuldigten meist während der Nachtschicht Paletten auf die Seite geräumt, die zum Weitertransport bestimmt waren. Nachdem es Unstimmigkeiten bei Lieferscheinen gab, hat die Spedition eine Videoüberwachung veranlasst. Dabei kam die eingeschaltete Polizei den Dieben auf die Spur.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/palettendiebe-vor-gericht-65352/
2020-07-20T06:34:49+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

Stalker muss ins Gefängnis

Memmingen | 16.06.2020: Das Memminger Amtsgericht hat einen 60-jährigen Mann wegen mehrfachen Hausfriedensbruch für sieben Monate ins Gefängnis geschickt. Der verurteilte Angeklagte war nichts anderes als ein klassischer Stalker. Immer wieder war er nach Kettershausen zur Wohnung einer Frau zurückgekehrt, die sich schon vor einigen Jahren von ihm getrennt hatte. Trotz gerichtlich auferlegtem Kontaktverbot und einer bereits ausgesprochenen Bewährungsstrafe gab er keine Ruhe und stellte der Frau regelmäßig nach. Mal legte er Dinge vor ihrer Haustüre ab, mal verschickte er Drohbriefe, dann gratulierte er ihr per Zeitungsanzeige zum Geburtstag. Mit der ausgesprochenen Haftstrafe ist damit jetzt Schluss.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/stalker-muss-ins-gefaengnis-64653/
2020-06-16T06:34:15+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

Plesser Bürgermeister erscheint nicht vor Gericht

Memmingen/Pless | 26.05.2020: Der Bürgermeister von Pless, Anton Keller, hat im November 2018 für Schlagzeilen gesorgt. Im Zuge einer Razzia der Polizei wurden bei ihm und seinem Nachbarn etwa 20 Schusswaffen, Munition und Schwarzpulver gefunden. Wegen unerlaubten Waffenbesitzes wurde Keller zu einer Geldstrafe verurteilt. Gegen diese Strafe hat er allerdings Einspruch eingelegt, weil er die Höhe als falsch berechnet an sah. Da er aber zur Verhandlung aus unbekanntem Grund nicht erschienen war, hat das Gericht die Strafe als rechtmäßig erklärt. Laut Landratsamt habe dieses Urteil keine Auswirkungen auf sein Bürgermeisteramt – die Dienstaufsicht wird nicht tätig.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/plesser-buergermeister-erscheint-nicht-vor-gericht-64146/
2020-05-26T10:48:32+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

62-jährige Brandstifterin muss ins Gefängnis

Memmingen/Bad Wörishofen | 27.03.2020: Die 62-jährige Frau, die vergangenes Jahr gleich vier Mal an der Gaststätte „Neubrand`s Stüble“ in Bad Wörishofen Feuer gelegt hat, muss für drei Jahre ins Gefängnis. Die Brandstifterin legte vor dem Memminger Amtsgericht ein umfassendes Geständnis ab, zum Motiv machte sie aber keine Angaben. Vermutlich hat sie die Taten aber aus Frust begangen. Die Frau hatte nämlich in der Gaststätte gearbeitet, musste dann jedoch aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand. Dass sie zu Überreakionen neigt, hat sie schon früher einmal gezeigt, als sie aus Rache ein Auto angezündet hat. Dass bei den Brandstiftungen an der Gaststätte nicht mehr als ein Gesamt-Sachschaden von 19.000 Euro entstand, war nach Aussagen der Ermittler auch dem Zufall zu verdanken.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/62-jaehrige-brandstifterin-muss-ins-gefaengnis-62205/
2020-03-27T09:29:38+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

62-jährige Frau wegen Brandstiftung vor Gericht

Memmingen/Bad Wörishofen | 26.03.2020: Vier mal hat es zwischen Juli und September 2019 in Bad Wörishofen auf dem Grundstück der Gaststätte „Neubrand’s Stüble“ gebrannt. Die Brandursache: Jedes mal Brandstiftung. Im Oktober konnte eine 62-jährige Frau auf frischer Tat gefasst werden – Sie wollte einen weiteren Brand legen. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft. Heute beginnt der Prozess vor dem Memminger Amtsgericht. Was für ein Problem die 62-Jährige mit Neubrand’s Stüble hat, hat sie bisher nicht gesagt. Bei den Bränden entstand Sachschaden von rund 25.000 Euro.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/62-jaehrige-frau-wegen-brandstiftung-vor-gericht-62167/
2020-03-26T09:27:45+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

Geldabholer muss ins Gefängnis

Memmingen | 09.03.2020: Ein 35-jähriger Mann wollte sich als Kurier für falsche Polizisten etwas Geld dazu verdienen – jetzt muss er für drei Jahre ins Gefängnis und ein Vermögen an die Geschädigten zurückzahlen. Der Angeklagte zeigte sich im Prozess vor dem Memminger Amtsgericht geständig, das Urteil ist bereits rechtskräftig. Erwischt wurde er, nachdem in Memmingen eine Geldübergabe gescheitert war. Zuvor war er von den eigentlichen Betrügern, die in Callcentern in der Türkei sitzen, erfolgreich als Abholer in Friedrichshafen, Kempten und Schrobenhausen eingesetzt worden. Sie erbeuteten Bargeld, Schmuck und Münzen im Wert von insgesamt 700.000 Euro – diese Summe muss der 35-jährige nach seinem Gefängnisaufenthalt zurückzahlen, obwohl er selbst nur eine Provosion bekam.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/geldabholer-muss-ins-gefaengnis-61317/
2020-03-09T06:43:14+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

Landwirt muss wegen Tierquälerei ins Gefängnis

Thannhausen/Günzburg | 30.01.2020: Der wegen Tierquälerei angeklagte Landwirt aus Thannhausen muss für ein Jahr ins Gefängnis. Das Amtsgericht Günzburg hat den 59-jährigen Landwirt wegen „Vergehen nach dem Tierschutzgesetz“ in elf Fällen zur Haftstrafe verurteilt. Die Haltungsbedingungen auf seinem Hof mit gut 100 Kühen sollen miserabel gewesen sein. Viele Tiere waren krank und unterernährt – zwei Kühe waren sogar gestorben. Der Landwirt hat die Vorwürfe abgestritten – er behauptete, dass gegen ihn Stimmung gemacht worden sei. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/landwirt-muss-wegen-tierquaelerei-ins-gefaengnis-58615/
2020-01-30T06:57:30+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© Paul Hill -Fotolia.com

Prozessbeginn: 15-Jährige vergewaltigt

Memmingen | 15.01.2020: Ein zur Tatzeit 18-jähriger muss sich heute vor dem Amtsgericht Memmingen wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung einer 15-jährigen verantworten. Der junge Mann hat die Jugendliche auf dem Ottobeurer Fest kennengelernt. Zwei Wochen später haben sich die beiden zusammen in der Wohnung des Angeklagten einen Film angesehen. Danach soll der Mann zudringlich geworden sein und Sex gefordert haben. Obwohl die Jugendliche das ablehnte, soll er sich trotzdem über sie hergemacht haben. Aus Angst leistete die Minderjährige keine Gegenwehr und ließ es über sich ergehen. Dem Angeklagten droht eine Haftstrafe.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/prozessbeginn-15-jaehrige-vergewaltigt-57995/
2020-01-15T06:36:05+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Firmeneinbrecher muss ins Gefängnis

Memmingen | 25.10.2019: Der Firmeneinbrecher von Memmingen, Pfaffenhausen und Thannhausen muss für dreieinhalb Jahre in den Knast. So lautet das Urteil des Memminger Amtsgerichts. Ursprünglich war der 36-jährige Rumäne wegen acht Einbrüchen angeklagt – verurteilt wurde er aber nur wegen vier Einbrüchen. An vier Tatorten wurden seine DNA gefunden. Mit den anderen Taten habe er nichts zu tun, sagte er vor Gericht. Außerdem habe er die Einbrüche alleine verübt. Das glauben die Ermittler aber nicht und ermitteln weiter wegen Bandenkriminalität. Der 36-jährige hat dem Urteil noch im Gericht zugestimmt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/firmeneinbrecher-muss-ins-gefaengnis-54801/
2019-10-25T11:26:28+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben