Tag Archiv: Anschlag

© pixabay.com

Gibt es in der Region bald mehr Überwachungskameras?

| 23.08.2017: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will die Videoüberwachung überall massiv ausbauen. Laut Herrmann hilft das der Polizei entscheidend bei der Fahndung nach Kriminellen, oder auch um mögliche terroristische Anschläge zu verhindern. Im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West wäre eine solche Videoüberwachung absolut neu, sagte Pressesprecher Jürgen Krautwald zu RT1:

Datenschützer kritisieren den massiven Eingriff in Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte, den mehr Überwachungskameras mit sich bringen würden. Zudem würde mehr Videoüberwachung nicht zu weniger Kriminalität führen, sondern nur die Schwerpunkte an andere Orte verlagern.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/gibt-es-in-der-region-bald-mehr-ueberwachungskameras-18819/
2017-08-23T06:48:30+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Nach Hass-Posting: Geschäftsführerin der Kreisverkehrswacht tritt zurück

Mindelheim | 21.08.2017: Die Geschäftsführerin der Mindelheimer Kreisverkehrswacht ist nach einem umstrittenen Facebook-Post zurückgetreten. Marion Prediger hatte nach dem Anschlag in Barcelona vergangene Woche auf Facebook geschrieben, dass die AfD daran Schuld habe, dass – so wörtlich – „Europa aus den Fugen gerät“. Sie hatte gepostet: „Fast schon möchte ich Ihnen wünschen, dass jemand aus Ihrer Familie, Ihrem Freundeskreis unter diesen oder den nächsten Toten oder Verletzten ist!“ Die Kreisverkehrswacht hat sich ebenfalls bei Facebook klar von ihren Äußerungen distanziert.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/hass-posting-geschaeftsfuehrerin-der-kreisverkehrswacht-wuenscht-afd-anhaengern-den-tod-18763/
2017-08-21T07:18:32+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Fehlalarm kommt 16-jährigen teuer zu stehen

Unterallgäu | 08.03.2017: Der 16-jährige Unterallgäuer, der vergangenen Monat einen Großalarm am Klinikum Passau ausgelöst hat, wird zur Kasse gebeten. Die Polizei hat seinen Eltern für den Einsatz eine Rechnung über 10.000 Euro geschickt. Aber dabei wird es nicht bleiben: Auch das Klinikum will den Jugendlichen zur Kasse bitten. Die Summe steht noch nicht fest, sie dürfte Schätzungen zufolge aber auch im fünfstelligen Bereich liegen. Der 16-jährige hatte Mitte Februar im Passauer Klinikum angerufen und von einem Anschlag an der Uni mit mehreren Schwerverletzten berichtet. Es lief ein Großeinsatz mit Polizei und Rettungskräften an – das Ganze stellte sich aber als Fehlalarm heraus. Der Kripo gelang es, den Anrufer ausfindig zu machen. Der Jugendliche gestand den Anruf, über sein Motiv sagte er nichts.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/fehlalarm-kommt-16-jaehrigen-teuer-zu-stehen-8878/
2017-03-08T06:25:27+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

16-jähriger soll Anschlag erfunden haben

Unterallgäu | 20.02.2017: Die Memminger Kripo hat Räume im östlichen Landkreis Unterallgäu durchsucht. Dort wohnt ein 16-Jähriger, der wohl in einem anonymen Anruf von einem Anschlag erzählt und damit einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst hat. Vor knapp zwei Wochen ist bei der Polizei der anonyme Anruf eingegangen. Der Anrufer hat gesagt, dass es auf dem Unigelände in Passau einen Anschlag gegeben habe und es mehrere Verletzte gebe. Später stellte sich heraus, dass es Fehlalarm war. Seither hat die Polizei nach dem Anrufer gefahndet. Jetzt hat die Kripo die Wohnung im Unterallgäu durchsucht. Der 16-jährige Bewohner ist der Polizei schon bekannt. Er hat den Anruf laut Polizei inzwischen gestanden. Sein Motiv ist unklar.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/16-jaehriger-soll-anschlag-erfunden-haben-7777/
2017-02-20T07:45:37+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Autoscheiben zertrümmert

Memmingen | 18.01.2017: Ein noch unbekannter Täter hat im Memminger Stadtteil Eisenburg die Scheiben zweier Autos eingeschlagen.
Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet – möglicherweise handelt es sich um einen gezielten Anschlag. Einer der Autobesitzer hat in einem Internetblog den Verdacht geäußert, dass es sich um eine Aktion von Neonazis gegen seine Person handelt.
Er habe in der Vergangenheit nämlich wiederholt über NPD-Veranstaltungen berichtet und sei dabei auch angefeindet und bedroht worden.
Die Memminger Polizei prüft jetzt, ob hier ein Zusammenhang besteht.
Die Ermittler hoffen auf Täterhinweise und fragen, wer hat in der Nacht vom Donnerstag, 12. Januar auf Freitag in der Weiherstraße in Eisenburg verdächtige Wahrnehmung gemacht oder unbekannte Personen festgestellt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/autoscheiben-zertruemmert-5962/
2017-01-18T06:53:38+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben