Tag Archiv: Bewährung

© pixabay.com

Autoreifendiebe kommen mit milden Strafen davon

Memmingen | 16.04.2018: Sieben Autoreifendiebe sind jetzt vor dem Memminger Amtsgericht mit milden Strafen davongekommen. Die Bande hatte in der ganzen Region nagelneue Reifen und Felgen von Autohäusern geklaut – auch von einem Memminger Autohaus. Der Wert ihres Diebesgutes liegt wohl bei über 100.000 Euro. Eigentlich waren sogar acht Männer angeklagt. Einer hat aber behauptet, nichts mit der Bande zu tun zu haben. Deshalb wird er sich separat vor Gericht verantworten müssen. Die anderen Bandenmitglieder haben alles zugegeben. Unter anderem deshalb müssen sie nicht ins Gefängnis, sondern sind zu Geldstrafen und bis zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt worden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/autoreifendiebe-kommen-mit-milden-strafen-davon-30221/
2018-04-16T12:15:58+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

10 Monate Gefängnis auf Bewährung im Prozess um mutmaßlichen Brandstifter

Türkheim | 24.11.2017: Ein 40-jähriger Mann ist gestern vor dem Memminger Amtsgericht wegen Sachbeschädigung zu zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden.
Der Mann hatte gestanden vor vier Jahren in einem Türkheimer Mehrfamilienhaus in der Waschküche einen Wäschekorb und Plastikmüll angezündet zu haben.
Durch eine ganze Serie von Brandstiftungen war der Mann bereits vor elf Jahren als „Feuerteufel von Bad Wörishofen“ zu trauriger Berühmtheit gelangt.
Damals wurde er zu über fünf Jahren Gefängnis verurteilt.
Dass es jetzt trotzdem bei einer Bewährungsstrafe blieb, lag an seinem Geständnis und der Tatsache, dass er Vater wird und wieder fest bei einer Firma angestellt ist.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/drei-jahre-gefaengnis-auf-bewaehrung-fuer-tuerkheimer-brandstifter-22586/
2017-11-24T08:13:55+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Exfreundin verfolgt und attackiert – 34-jähriger vor Gericht

Krumbach | 10.10.2017: Ein 34-jähriger, der seine Exfreundin verfolgt und attackiert hat, hat sich jetzt vor dem Günzburger Amtsgericht verantworten müssen. Der Mann hatte seiner Exfreundin in Krumbach aufgelauert und sie übel beschimpft. Die Frau versuchte in ein Restaurant zu flüchten, aber der Angeklagte holte sie ein, packte sie und drückte sie gegen eine Mauer. Dann würgte er die Frau. Sie schaffte es schließlich, sich mit Pfefferspray gegen den Angreifer zu wehren. Sie erlitt bei der Attacke unter anderem Prellungen und hatte Schluckbeschwerden. Das Gericht hat den Mann zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, außerdem muss er 2000 Euro an den Kreisjugendring zahlen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/exfreundin-verfolgt-und-attackiert-34-jaehriger-vor-gericht-20980/
2017-10-10T06:50:02+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Ex-Freundin bedroht und entführt

Bad Wörishofen | 22.06.2017: Das Memminger Amtsgericht hat einen 60-jährigen Mann wegen Freiheitsberaubung zu zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts hatte er seine Ex-Freundin aus dem Raum Bad Wörishofen entführt und in seiner Wohnung eingesperrt. Der Angeklagte tischte eine völlig andere Version auf, doch der schenkte das Gericht keinen Glauben. Der Mann hatte der Frau aufgelauert und sie mit vorgehaltenem Messer gezwungen, mitzukommen. Die  Tochter  der Frau versuchte vergeblich, sie zu erreichen. Sie alarmierte die Polizei und äußerte den Verdacht, dass der Ex-Freund ihrer Mutter etwas damit zu tun haben könnte – er hatte die 50-jährige schonmal entführt, weil er die Trennung nicht akzeptieren wollte. Als die Polizei der Sache nachging, bestätigte sich der Verdacht – der Mann hatte die Frau in seiner Wohnung eingesperrt. Neben der Bewährungsstrafe hat das Gericht dem Mann auch verboten, sich der Frau zu nähern.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/ex-freundin-bedroht-und-entfuehrt-15703/
2017-06-22T13:34:18+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

25-jähriger blendet Autofahrer mit Laserpointer

| 11.05.2017: Vor dem Memminger Amtsgericht hat sich ein 25-jähriger Mann verantworten müssen, der vergangenes Jahr auf der A96 Autofahrer mit einem Laserpointer geblendet hat. Bei seiner Festnahme hatte er zudem Polizeibeamte geschlagen. Der Lastwagenfahrer hat sich vergangenen Februar nach Feierabend mit Kollegen im Fahrerhäuschen eines LKW betrunken. Dann leuchtete der junge Mann mit seinem Laserpointer herum, auch in Richtung Autobahn. Dabei blendete er mehrere Autofahrer. Ein Opfer sagte vor Gericht, dass ihm noch Tage danach die Augen wehgetan hätten. Die Autofahrer alarmierten die Polizei – als die den 25-jährigen festnehmen wollte, versuchte der zu flüchten und schlug und trat wild um sich. Der Mann saß das vergangene halbe Jahr in Untersuchungshaft.  Das Gericht verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe und entzog ihm zudem den Führerschein. Er darf jetzt für mindestens eineinhalb Jahre kein Fahrzeug mehr fahren.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/25-jaehriger-blendet-autofahrer-mit-laserpointer-13047/
2017-05-11T08:30:33+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Autobahnraser vor Gericht

Memmingen | 13.04.2017: Das Memminger Amtsgericht hat einen Autobahnraser zu zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung, einer Geldbuße und zwei Jahren Führerscheinentzug verurteilt. Der 47-jährige war im vergangenen Jahr auf der A96 kurz vor Memmingen von der Polizei gestoppt worden, nachdem zuvor mehrere Autofahrer einen Notruf abgesetzt hatten. Den Aussagen zufolge war er mit über 200 Sachen unterwegs, machte gefährliche Überholmanöver, schnitt andere Autos und fuhr immer wieder viel zu dicht auf. Als ihn die Autobahnpolizei stoppte, kamen noch weitere Vergehen zum Vorschein: Sein Auto war nicht zugelassen und hatte falsche Kennzeichen. Zudem hatte der Mann keinen Führerschein – er war ihm schon vor geraumer Zeit abgenommen worden, weil er betrunken am Steuer saß. Und als ihn die Beamten diesmal ins Röhrchen pusten ließen, brachte er es auf über zwei Promille. Sein umfassendes Geständnis bewahrte ihn vor einer härteren Strafe.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/autobahnraser-vor-gericht-11680/
2017-04-13T12:49:21+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Gerichtsprozess: Jugendgang wütet im Landkreis Günzburg

Landkreis Günzburg | 30.03.2017: Vier Jugendliche aus dem Landkreis Günzburg haben sich wegen einer Vielzahl von Straftaten vor Gericht verantworten müssen. Die jungen Männer im Alter zwischen 16 und 19 Jahren sind in den vergangenen Monaten regelmäßig völlig ausgerastet. Die Liste der Anklagen war lang: Es ging um Raub, Beleidigung, Widerstand, Vollrausch, Nötigung und Sachbeschädigung. Die Jugendlichen haben unter anderem im vergangenen Sommer den zweiten Bürgermeister von Ichenhausen beschimpft und attackiert, als der nach Lärmbeschwerden nach dem Rechten sehen wollte. Zudem haben sie Polizisten beleidigt, andere Jugendliche geschlagen, Fenster zertrümmert und Handys geklaut – außerdem hatten sie einige ihrer Opfer mit dem Tod bedroht. Oft waren den Taten Besäufnisse vorausgegangen. Die Angeklagten sind zu Haftstrafen, teilweise auf Bewährung verurteilt worden. Da alle vier aus dem Ausland stammen, könnte ihnen bei weiteren Vergehen die Abschiebung drohen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/gerichtsprozess-jugendgang-wuetet-im-landkreis-guenzburg-10985/
2017-03-30T11:57:30+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Schlägerei auf Faschingsparty – Angeklagter muss ins Gefängnis

Mindelheim | 18.11.2016: Vor dem Memminger Amtsgericht haben sich jetzt zwei 21-jährige verantworten müssen, die Ende Januar in Mindelheim auf einen Asylbewerber losgegangen sind. Einer der Männer muss ins Gefängnis – weil er schon öfter straffällig geworden ist. Die Männer gerieten auf einer Faschingsparty mit dem 23-jährigen Syrer aneinander. Bei der Schlägerei verlor der mehrere Zähne. Weil alle Beteiligten damals völlig betrunken waren, konnten vor Gericht weder Opfer noch Täter sagen, ob die Zähne wirklich durch einen Schlag herausgebrochen sind – oder weil der Syrer zu Boden fiel. Einer der Täter wurde zu einem Jahr auf  Bewährung und 2000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Der andere muss 2 Jahre ins Gefängnis. Der Grund dafür ist aber nicht nur die Schlägerei: Der Mann ist schon mehrmals straffällig geworden und war auf Bewährung. Unter anderem hatte er Oralverkehr mit einer Minderjährigen und schickte Videoaufnahmen davon an einen Freund.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/schlaegerei-auf-faschingsparty-angeklagter-muss-ins-gefaengnis-3195/
2016-11-18T06:30:16+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben