Tag Archiv: Haft

© Paul Hill -Fotolia.com

Falscher Polizist muss für über 5 Jahre ins Gefängnis

Memmingen | 21.04.2020: Ein falscher Polizist ist vom Memminger Landgericht zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Er hat in vier Fällen über 230.000 Euro erbeutet und in die Türkei geschafft, von wo aus die Bande agiert. Als vermeintlicher Zivilbeamter Herr Sanchez hat er Geld, Schmuck und Goldmünzen von ahnungslosen Senioren in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen abgeholt. Als Motiv für die Taten nannte der 29-jährige Mann Geldnot. Er sei immer arbeitslos gewesen und über eine Facebook-Anzeige auf einen vermeintlichen Job als Fahrer aufmerksam geworden. Nur sein umfangreiches Geständnis und seine Reue bewahrten ihn vor einer noch längeren Haftstrafe. Mit seiner Hilfe konnten immerhin zwei Hintermänner der Bande in der Türkei ausfindig gemacht werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/falscher-polizist-muss-fuer-ueber-5-jahre-ins-gefaengnis-63035/
2020-04-21T11:17:49+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
 

22-jähriger flieht aus dem Memminger Amtsgericht

Memmingen | 05.02.2020: Großer Polizeieinsatz gestern Nachmittag in Memmingen: Ein 22-jähriger ist bei der Vorführung vor einem Ermittlungsrichter aus dem Amtsgericht geflohen – obwohl er gefesselt war. Zahlreiche Streifen wurden losgeschickt und hatten auch bald Erfolg. Sie konnten den flüchtigen Mann auffinden und widerstandslos festnehmen. Er sitzt bereits wieder ein. Ursprünglich wurde der Mann festgenommen, weil er einem Polizisten versucht hatte, seine Dienstwaffe zu entreißen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/22-jaehriger-flieht-aus-dem-memminger-amtsgericht-58930/
2020-02-05T09:10:30+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

26-jähriger Vergewaltiger zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt

Memmingen | Unterallgäu | 01.10.2019: 14 Jahre Gefängnis – so lautet das Urteil des Memminger Landgerichts im Fall des 26-jährigen Eritreers, der im Dezember letzten Jahres in Egg und Babenhausen über vier Frauen hergefallen sein soll. Am Ende ist der Angeklagte für seine Taten an drei Frauen verurteilt worden. Neben der Haftstrafe für Vergewaltigung, vorsätzliche Körperverletzung und sexuelle Nötigung wurde der Täter auch zu 15.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Laut Memminger Landgericht habe der Täter „erhebliche Empathielosigkeit“ gezeigt. Bis zuletzt stritt er alles ab, wodurch seinen Opfern die Aussage vor Gericht nicht erspart blieb. Die Indizien gegen ihn ließen beim Gericht jedoch keine Zweifel an seiner Schuld aufkommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/26-jaehriger-vergewaltiger-zu-14-jahren-gefaengnis-verurteilt-53641/
2019-10-02T06:51:43+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Chef von Einbrecherbande muss ins Gefängnis

Illertal | 27.03.2018: Der Chef einer Einbrecherbande, die im Illertal mehrere Häuser ausgeraubt hat, ist jetzt vor Gericht gestanden. Die Bande hatte im Winter 2016 eine Serie von Einbrüchen verübt. Die Männer waren unter anderem in Dettingen und Erolzheim in Häuser eingestiegen und hatten dort Bargeld und Schmuck geklaut. Das Gericht war überzeugt, dass der 37-jährige als Anführer bei den Raubzügen eine zentrale Rolle spielte. Der Angeklagte selbst hat sich vor Gericht zu den Vorwürfen nicht geäußert und auch kein Geständnis abgelegt. Er muss für vier Jahre ins Gefängnis.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/chef-von-einbrecherbande-muss-ins-gefaengnis-29608/
2018-03-27T08:16:27+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Betreiber von new-facts muss ins Gefängnis

Memmingen | 15.02.2018: Der Betreiber der regionalen Blaulicht-Plattform new-facts ist gestern zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Er hatte verbotenerweise den Rettungs- und Polizeifunk abgehört, offenbar um als Erster am Einsatzort zu sein. Dort machte er dann Fotos oder Videos, auch von tragischen Unfällen. RT1 Reporter Thomas Rabus war bei dem Prozess vor dem Memminger Landgericht dabei:

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/betreiber-von-new-facts-muss-ins-gefaengnis-27421/
2018-02-15T06:10:41+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Haft für Thannhauser Pflegekräfte-Vermittler

Thannhausen | 16.11.2017: Ein Thannhauser Vermittler von Pflegekräften ist jetzt zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 70-jährige hat durch Schwarzarbeit einen Millionenschaden verursacht. Laut Anklage hat er hunderte Familien bewusst in die Straffälligkeit getrieben, indem er ihnen billige Pflegekräfte aus Osteuropa vermittelt hat. Die Familien meldeten die Pflegekräfte dann nicht ordnungsgemäß an und verursachten so den Sozialkassen hohen Schaden von insgesamt rund 2,7 Millionen Euro. Die Staatsanwaltschaft hatte über vier Jahre Haft für den Mann gefordert.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/haft-fuer-thannhauser-pflegekraefte-vermittler-22366/
2017-11-16T13:32:31+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Prozess gegen Serieneinbrecher geht früher zuende

Memmingen | 11.10.2017: Der Prozess um zwei Serieneinbrecher vor dem Memminger Landgericht wird schneller zuende gehen als geplant. Ursprünglich waren acht Verhandlungstage angesetzt. Bereits am ersten Verhandlungstag haben sich die Prozessbeteiligten darauf geeinigt, dass die Angeklagten 13 Taten gestehen. Dafür bekommen sie eine Strafe zwischen viereinhalb und fünf Jahren. Das Urteil soll heute fallen. Insgesamt sind die beiden Serben in über 30 Wohnungen eingebrochen, unter anderem in Ottobeuren, Bad Grönenbach und Wolfertschwenden. Ende Januar waren sie im württembergischen Ehingen auf frischer Tat ertappt worden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/21012-21012/
2017-10-11T08:09:21+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Verlobte brutal misshandelt: 36-jähriger soll ins Gefängnis

Thannhausen | 06.09.2017: Ein 36-jähriger aus Thannhausen, der seine ehemalige Verlobte monatelang brutal misshandelt hat, soll ins Gefängnis. Das Günzburger Amtsgericht hat den Mann gestern zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Das Gericht war davon überzeugt, dass der 36-jährige die Frau immer wieder geschlagen und bedroht hat. Er hat seine Zigaretten auf ihren Armen ausgedrückt und sie so heftig an den Haaren gezogen, dass sie ausfielen und die Frau heute eine Perücke tragen muss. Außerdem schlug der Mann ihr einmal so heftig aufs Ohr, dass sie operiert werden musste. Der Mann hat vor Gericht nur zugegeben, ein einziges Mal mit der Faust zugeschlagen zu haben. Er überlegt, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/verlobte-brutal-misshandelt-36-jaehriger-soll-ins-gefaengnis-19231/
2017-09-06T08:43:31+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Nach Rasierklingen-Attacke: 22-jähriger kommt in Psychiatrie

Memmingen | 10.08.2017: Das Memminger Landgericht hat einen 22-jährigen wegen versuchten Totschlags verurteilt. Der Mann ist im vergangenen November im Memminger Gefängnis mit einer Rasierklinge auf Wärter und Mithäftlinge losgegangen. Ein Wärter erlitt bei der Attacke schwere Schnittverletzungen am Hals und im Gesicht. Wie sich im Prozess herausstellte, hatte der Angeklagte schon vor einiger Zeit in einem anderen Gefängnis aus einem Einwegrasierer ein Messer gebastelt. Das wurde allerdings entdeckt, bevor es es benutzen konnte. Zudem hat der 22-jährige schon mehrmals Mithäftlinge angegriffen und verletzt. Der Mann leidet offenbar an einer psychischen Störung. Nach Ansicht des Gerichts ist er daher nicht schuldfähig. Er ist aber weiterhin gefährlich für die Allgemeinheit. Er kommt daher nicht ins Gefängnis, sondern in die geschlossene Psychiatrie.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/nach-rasierklingen-attacke-22-jaehriger-kommt-in-psychiatrie-18484/
2017-08-10T09:20:21+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

22-jährige getötet: Polizei verhaftet Tatverdächtigen

Memmingen/Lindau | 25.07.2017: Die Polizei hat am Allgäu Airport Memmingen einen 34-jährigen festgenommen, der wohl seine Exfreundin getötet hat. Er soll die 22-jährige vor rund einem Monat im Landkreis Lindau umgebracht haben. Die 22-jährige wurde von ihrem Lebensgefährten leblos in der gemeinsamen Wohnung gefunden. Die genaue Todesursache ist noch nicht klar – fest steht aber, dass Gewalt angewendet wurde. Bei den Ermittlungen der Polizei ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den 34-jährigen Exfreund der Frau. Er hatte bis kurz vor der Tat auch in der Wohnung neben seiner Ex gewohnt und besaß einen Zweitschlüssel. Der Verdächtige war aber in Serbien untergetaucht. Über seinen Rechtsanwalt hat der Mann schließlich mit den Ermittlern Kontakt aufgenommen und ist zurück nach Deutschland geflogen. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Bisher hat er sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/22-jaehrige-getoetet-polizei-verhaftet-tatverdaechtigen-17976/
2017-07-25T17:20:19+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben