Tag Archiv: Hirsch

  © Pressestelle Polizei Schwaben Südwest

Damhirsch spaziert an der Autobahn entlang

Berkheim | 23.10.2019: Gemeldet wurde der Memminger Autobahnpolizei ein Reh an der A7 Anschlussstelle Berkheim. Doch als die Streife ankam, war es ein viel größeres Tier. Tatsächlich lief ein ausgewachsener Damhirsch auf dem Grünstreifen direkt neben der Autobahn entlang. Er zeigte sich völlig unbeeindruckt und spazierte auch seelenruhig am Polizeiauto vorbei. Nachdem eine zweite Streife den Verkehr angehalten hatte, gelang es den Beamten zusammen mit weiteren Helfern, den Hirsch auf Höhe Oberopfingen durch den geöffneten Wildschutzzaun von der Autobahn zu treiben. Das Tier ist vermutlich aus einem Gehege ausgebrochen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/damhirsch-spaziert-an-der-autobahn-entlang-54686/
2019-10-23T06:35:57+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Wildtiere wieder auf den Straßen unterwegs

Memmingen/Unterallgäu | 15.03.2017: Autofahrer in der Region sollen wieder verstärkt auf Wildtiere achten. Wie der Jagdverband mitteilt, beginnt nun die Zeit des verstärkten Wildwechsels. Bei Rehen, Hirschen oder Hasen machen sich jetzt Frühlingsgefühle breit. Sie legen das Winterfell ab und entwickeln einen Heißhunger. Der treibt die Tiere auf Suche nach Nahrung auch über die Straßen. Gerade in Waldstücken und in Bereichen, wo der Wald durch eine Straße von einem Feld getrennt ist, ist Vorsicht geboten – Vor allem am Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit. Wem ein Wildtier vor das Auto läuft, der sollte nicht das Lenkrad herumreißen und versuchen, auszuweichen. Das könnte schlimmer ausgehen, als ein Zusammenstoß mit dem Tier.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/rehe-hasen-hirsche-und-fuechse-auf-den-strassen-unterwegs-9632/
2017-03-15T09:33:13+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Doch kein zweiter Wolf in der Region

Memmingen/Unterallgäu | 03.01.2017: In der Region ist momentan wohl doch kein weiterer Wolf unterwegs. Der Rothirsch, der Anfang Dezember bei Memmingen tot aufgefunden wurde, ist wohl von einem anderen Hirsch tödlich verletzt worden. Das hat eine Untersuchung des Landesamts für Umwelt ergeben. Anfangs war davon ausgegangen worden, dass ein Wolf das Tier gerissen hatte.  Mitte November hatte die Untersuchung von Speichelspuren eines anderen Tieres hingegen zweifelsfrei ergeben, dass es sich dabei um einen männlichen Wolf handelte. Er war bei Memmingen von einer automatischen Wildkamera fotografiert worden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/doch-kein-zweiter-wolf-in-der-region-5377/
2017-01-03T10:31:38+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben