Tag Archiv: Prozess

Gefängnis und Freisprüche bei Totschlag-Prozess

Memmingen/Bad Wörishofen | 09.08.2019: 10 Jahre für den Haupttäter, Freispruch für seine beiden Komplizen – Das Memminger Landgericht hat von den drei wegen gemeinschaftlichen Totschlags angeklagten Männer nur einen für schuldig befunden und zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt. Zumindest bei ihm sah es das Gericht als erwiesen an, dass er bei einem Saufgelage in Bad Wörishofen einen 46-jährigen Mann zu Tode geprügelt hat. Er wurde aber letztlich nicht wegen Totschlags, sondern wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Weil den beiden Mitangeklagten eine Beteiligung an der Tat letztlich nicht eindeutig nachzuweisen war, wurden sie freigesprochen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/gefaengnis-und-freisprueche-bei-totschlag-prozess-51610/
2019-08-09T16:48:14+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Lange Gefängnisstrafe für Entführung und Vergewaltigung

Memmingen | 08.08.2019: Selbst sein Geständnis bewahrte den Mann, der vergangenes Jahr in einer Memminger Tiefgarage seine Ex-Freundin überfallen, entführt und missbraucht hat, nicht vor einen langen Gefängnisstrafe.
Wegen erpresserischem Menschenraub und Vergewaltigung verurteilte ihn das Landgericht Memmingen zu sechs Jahren und neun Monaten Gefängnis. Der 37-jährige hatte zu Prozessbeginn noch nichts gesagt, dann aber sein Schweigen gebrochen und schließlich die Tatvorwürfe zugegeben. Als Motiv gab er an, mit der Trennung seiner Freundin nicht klar gekommen zu sein. Er habe ihr einen Denkzettel verpassen wollen. Mit dem Urteil folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf eine Strafe unter fünf Jahren plädiert.Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann noch Revision eingelegt werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/lange-gefaengnisstrafe-fuer-entfuehrung-und-vergewaltigung-51535/
2019-08-08T16:55:49+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Memminger Drogenprozess geht in die Verlängerung

Memmingen | 07.08.2019: Der Prozess gegen zwei mutmaßliche Drogendealer vor dem Memminger Landgericht geht doch noch ein bisschen länger. Eigentlich war schon für heute das Urteil erwartet worden, doch das Gericht konnte die Beweisaufnahme nicht abschließen. Es müssen weitere Verhandlungstermine anberaumt werden. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Männern vor, rund 100 Kilo Haschisch und Marihuana unter anderem in der Memminger Drogenszene vertickt zu haben. Die Angeklagten haben bisher alles bestritten. Wann der Prozess fortgesetzt wird, ist noch offen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/memminger-drogenprozess-geht-in-die-verlaengerung-51410/
2019-08-07T15:31:11+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

14 Jahre und sechs Monate Gefängnis für Babymörder

Kaufbeuren/Kempten | 07.08.2019: Der Kaufbeurer Baby-Mörder muss für 14 Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Kempten hat den 22-Jährigen wegen Mordes an seinem acht Monate alten Sohn verurteilt. Für das Gericht war klar, dass der Mann sein Baby im August vergangenen Jahres auf brutalste Weise misshandelt und getötet hat. Er hatte das Baby so stark geschlagen und geschüttelt, dass es zwei Tage nach der Tat im Krankenhaus an seinen Hirnverletzungen starb. Der Grund für die Tat war, dass das Baby nicht aufgehört hatte zu weinen. Da der Mann offensichtlich ein Drogen- und Alkoholproblem hat, wurde die Unterbringung in eine Entziehungsanstalt angeordnet. Zur Tatzeit hatte er über zwei Promille im Blut. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig – Es kann Revision eingelegt werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/14-jahre-und-sechs-monate-gefaengnis-fuer-babymoerder-51407/
2019-08-07T14:10:43+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Staatsanwalt fordert lebenslänglich

Kaufbeuren/Kempten | 07.08.2019: „Es war ohne Zweifel Mord“ – das sagte der Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer im Mordprozess gegen einen 22-jährigen Mann aus Kaufbeuren. Er soll sein acht Monate altes Baby brutal umgebracht haben. Die Staatsanwaltschaft fordert demnach eine lebenslange Haftstrafe und eine Unterbringung in einer Entziehungsklinik. Die Verteidigung wird heute ihr Plädoyer halten – im Anschluss soll das Urteil fallen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/staatsanwalt-fordert-lebenslaenglich-51390/
2019-08-07T08:09:46+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
 

100 Kilo Drogen vertickt – Prozess startet

Memmingen | 05.08.2019: Vor dem Memminger Landgericht müssen sich ab heute zwei Drogendealer verantworten, die in ganz großem Stil Rauschgift vertickt haben. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um eine Menge in der Größenordnung von 100 Kilogramm – überwiegend Haschisch und Marihuana. Die Angeklagten hatten vor allem die Memminger Drogenszene beliefert. Ein Komplize ist bereits in einem vorangegangenen Prozess zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Auch den beiden jetzt angeklagten Männer droht ein längerer Aufenthalt hinter Gittern. Der Prozess ist auf vorerst drei Verhandlungstage angesetzt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/100-kilo-drogen-vertickt-prozess-startet-51243/
2019-08-05T07:09:47+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Jugendlicher Vandale kommt mit Geldbuße davon

Memmingen/Lautrach | 02.08.2019: Ein 16-jähriger ist vom Memminger Amtsgericht zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Zudem muss er vier Wochen Jugendarrest absitzen. Er war zusammen mit zwei Komplizen Anfang Februar in Lautrach in eine Hütte des Sportvereins eingebrochen und stahl dort unter anderem einen CD-Player. Dann versuchte er mit zwei Benzin-gefüllten Bierflaschen die Holztribüne in Brand zu setzen. Die Molotow-Cocktails blieben jedoch auf den Betonstufen liegen und brannten dort aus. Als Täter hatte die Polizei schnell drei Jugendliche aus einer nahegelegenen Jugendhilfeeinrichtung ermittelt. Die beiden Mittäter müssen sich in einem eigenen Prozess verantworten.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/jugendlicher-vandale-kommt-mit-geldbusse-davon-51156/
2019-08-02T06:58:40+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Strafe für Selbstjustiz

Ichenhausen | 02.08.2019: Strafe für Selbstjustiz – Ein 18-jähriger muss 400 Euro zahlen und einen sozialen Trainingskurs absolvieren, weil er in Ichenhausen eine Freundin rächen wollte. Er hatte mitbekommen, dass die Memminger Staatsanwaltschaft gegen einen Jugendlichen wegen schweren sexuellen Missbrauchs ermittelt. Betroffen war eine Bekannte aus dem Umkreis des 18-Jährigen und weil er den mutmaßlichen Vergewaltiger kannte, schritt er zur Tat. Er passte ihn nach der Schule in Ichenhausen ab und schlug auf ihn ein. Dann drohte er ihm noch mit einem Messer in der Hand. Vor Gericht legte der Angeklagte ein Geständnis ab, was ihn vor einer schärferen Strafe bewahrte.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/strafe-fuer-selbstjustiz-51154/
2019-08-02T06:57:14+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Baby tot geprügelt – Mordprozess beginnt

Kaufbeuren | 01.08.2019: Es war ein Verbrechen, das einen ratlos macht. Ein 21-jähriger hatte im August vergangenen Jahres in Kaufbeuren sein acht Monate altes Baby zu Tode geprügelt. Dafür steht er ab heute (1.8.) wegen Mordes vor Gericht. Er hatte sich laut Anklageschrift so über das Weinen des Säuglings aufgeregt, dass er ihn schüttelte und drückte. Dann soll er das Kind auch noch gegen Möbelstücke gestoßen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Als die Mutter nach Hause kam, lag das Baby bewusstlos im Bett. Zwei Tage später starb es im Krankenhaus an seinen massiven Hirnverletzungen. Der Mann war zu Tatzeit betrunken und stand unter Drogen. Bei seiner Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Laut Staatsanwaltschaft wollte er sich mit der Gewalttat auch an der Mutter rächen, die sich von ihm getrennt habe.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/baby-tot-gepruegelt-mordprozess-beginnt-51114/
2019-08-01T06:44:22+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Entführungs-Prozess: Opfer belastet schweigenden Angeklagten

Memmingen | 31.07.2019: Im Prozess um einen 37-jährigen Mann, der letztes Jahr in einer Memminger Tiefgarage seine Ex-Freundin überfallen und entführt haben soll, hat gestern das 26-jährige Opfer ausgesagt. Die junge Frau hat die Sicht der Staatsanwaltschaft bestätigt, wonach der Täter seine Ex-Freundin mit vorgehaltener Pistole entführt, gefesselt und geknebelt haben soll. Während er von ihr den PIN-Code für ihr Konto erpressen wollte, drohte er ihr damit, sie zu vergewaltigen. Bereits dabei soll er sie aber schon sexuell missbraucht haben. Auch kamen weitere Indizien ans Tageslicht: So soll der Täter am Tag seiner Festnahme dieselbe Mütze getragen haben wie auf Überwachungskameras vom Tatort zu sehen ist. Und schon vor der Tat soll er einer anderen Freundin gegenüber angekündigt haben, seine Ex-Freundin werde es noch bereuen. Der Täter schweigt zu diesen Vorwürfen. Der Prozess wird heute morgen (9:30 Uhr) fortgesetzt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/entfuehrungs-prozess-opfer-belastet-schweigenden-angeklagten-51022/
2019-07-31T06:26:45+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben