Tag Archiv: Reh

© pixabay.com

Unfälle wegen Wildwechsel

Memmingen/Unterallgäu | 27.09.2017: Gleich fünf Wildunfälle innerhalb kürzester Zeit verzeichnete gestern die Mindelheimer Polizei.
Vier Mal waren Rehe in ein Auto gelaufen, einmal wurde ein Wildschwein erfasst.
Von den Autoinsassen wurde glücklicherweise niemand verletzt, der Sachschaden geht aber in die Tausende.
Die Polizei ruft nochmals zu erhöhert Vorsicht wegen des derzeit regen Wildwechsels auf.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/unfaelle-wegen-wildwechsel-20424/
2017-09-27T13:54:42+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Brunftzeit: Vorsicht Wildwechsel!

Memmingen/Landkreis Unterallgäu | 22.08.2017:

In den vergangenen Tagen sind der Polizei vermehrt Wildunfälle gemeldet worden. Deshalb der Appell: Autofahrer in der Region sollten wieder verstärkt auf Rehe achten. Noch etwa zwei Wochen August dauert die Brunftzeit. Die Rehe sind in dieser Zeit blind vor Liebe. Das treibt sie auch über Straßen und Autobahnen. Gerade in Waldstücken und in Bereichen, wo der Wald durch eine Straße von einem Feld getrennt ist, ist Vorsicht geboten – Vor allem am Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit. Wem ein Reh vor das Auto läuft, der sollte nicht das Lenkrad herumreißen und versuchen auszuweichen. Das könnte schlimmer ausgehen, als ein Zusammenstoß mit dem Tier.

 

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/brunftzeit-vorsicht-wildwechsel-18801/
2017-08-22T15:36:28+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Jäger will wildernde Hunde erschiessen

Bad Wörishofen | 16.03.2017: Bei Bad Wörishofen haben Hunde ein Reh gerissen und teilweise aufgefressen. Die Polizei bittet um Hinweise. Der Jagdpächter hat die Überreste des toten Rehs gefunden. Das Tier ist wohl zuvor von einem oder mehreren Hunden gehetzt, unter großen Schmerzen getötet und schließlich bis auf die Hinterbeine aufgefressen worden. In letzter Zeit sind in der Gegend wiederholt Rehe von Hunden gerissen worden. Nach dem Bayerischen Jagdgesetz ist es verboten, Hunde in einem Jagdrevier unbeaufsichtigt frei laufen zu lassen. Der zuständige Jäger hat deshalb angekündigt, künftig von seinem Tötungsrecht Gebrauch zu machen und frei herumlaufende Hunde zu erschiessen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/hunde-reissen-reh-9725/
2017-03-16T13:27:57+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Wildtiere wieder auf den Straßen unterwegs

Memmingen/Unterallgäu | 15.03.2017: Autofahrer in der Region sollen wieder verstärkt auf Wildtiere achten. Wie der Jagdverband mitteilt, beginnt nun die Zeit des verstärkten Wildwechsels. Bei Rehen, Hirschen oder Hasen machen sich jetzt Frühlingsgefühle breit. Sie legen das Winterfell ab und entwickeln einen Heißhunger. Der treibt die Tiere auf Suche nach Nahrung auch über die Straßen. Gerade in Waldstücken und in Bereichen, wo der Wald durch eine Straße von einem Feld getrennt ist, ist Vorsicht geboten – Vor allem am Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit. Wem ein Wildtier vor das Auto läuft, der sollte nicht das Lenkrad herumreißen und versuchen, auszuweichen. Das könnte schlimmer ausgehen, als ein Zusammenstoß mit dem Tier.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/rehe-hasen-hirsche-und-fuechse-auf-den-strassen-unterwegs-9632/
2017-03-15T09:33:13+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Reh rennt vor Auto – Zwei Schwerverletzte

Krumbach | 20.02.2017: Bei Krumbach hat am Samstagmorgen ein Reh für einen schweren Unfall gesorgt. Das Tier ist vor einem Auto über die Straße gerannt. Der 23-jährige Fahrer hat versucht, auszuweichen und ist dabei von der Straße abgekommen. Er krachte gegen einen Baum. Der 23-jährige und sein 24-jähriger Beifahrer verletzten sich dabei schwer. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Am Auto entstand Totalschaden in Höhe von rund 8000 Euro.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/reh-rennt-vor-auto-zwei-schwerverletzte-7798/
2017-02-20T08:46:49+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay

Feuerwehr rettet Reh aus „Seenot“

Dettingen | 24.01.2017: Die Dettinger Feuerwehr hat einen tierischen Einsatz gehabt. Die Einsatzkräfte mussten ein kleines Reh aus dem Stausee retten. Das Tier war auf`s Eis gelaufen, gestürzt und am Rand eingebrochen. Es konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft die drei Meter hohe Uferböschung hochziehen. Spaziergänger versuchten vergeblich, das Reh herausziehen. Erst die herbeigerufene Feuerwehr schaffte es, das 60 Kilogramm schwere Tier mit einem Netz an Land zu holen. Kaum befreit, sprang es munter davon.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/feuerwehr-rettet-reh-aus-seenot-6411/
2017-01-24T10:02:20+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
Vergangenen April ist ein Wolf bei Ohnsang vor eine Wildkamera gelaufen. © bürk-privat/ LfU Bayern

Wolf in der Region gesichtet

Unterallgäu | 14.11.2016: Im südwestlichen Unterallgäu ist ein Wolf unterwegs. Das Tier ist vergangene Woche von einer automatischen Kamera fotografiert worden. Laut Experten weist das Tier deutliche Unterschiede im Vergleich zu einem Hund auf. Außerdem wurde in der Nähe der Kamera ein totes Reh mit Speichelspuren des Wolfs gefunden. Der Speichel wird jetzt von Experten untersucht. In den letzten Jahren waren in Bayern immer wieder Wölfe unterwegs. Eine Gefahr für Menschen ist unwahrscheinlich, die Tiere weichen den Menschen meist aus..

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/wolf-gesichtet-2977/
2016-11-15T06:28:49+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben