Tag Archiv: Tierquäler

Tierquälerskandal: Ermittlungen gegen 15 Personen

Bad Grönenbach/Memmingen | 27.08.2019: Im Tierskandal von Bad Grönenbach ermittelt die Memminger Staatsanwaltschaft mittlerweile gegen fünfzehn Personen, darunter auch drei Tierärzte. Die Behörde zweifelt nicht an der Echtheit der Videos, die von der Soko Tierschutz bei einem Großbetrieb gemacht wurden. Damit war der Fall erst ins Rollen gekommen – Stück für Stück wurden im Zuge der Überprüfungen gravierende Verstöße bekannt. Auch an Betrieben und Hofstellen zweier weiterer Landwirte sind nach Überprüfungen eklatante Missstände festgestellt worden. Die Staatsanwaltschaft spricht gar non aktiven Tierquälereien. Bis das komplette, bei Durchsuchungen sichergestellte Material ausgewertet ist, wird es nach Angaben der Behörde wohl noch mindestens zwei Monate dauern.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/tierquaelerskandal-ermittlungen-gegen-15-personen-52127/
2019-08-27T08:20:13+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Tierskandal: Weiterer Fall gemeldet

Landkreis Unterallgäu | 02.08.2019: Das Unterallgäuer Landratsamt hat anhaltenden Vorwürfe der SOKO Tierschutz gegen das Veterinäramt im Tierskandal von Bad Grönenbach erneut zurückgewiesen. Landrat Hans-Joachim Weirather hält eine Verstrickung des Veterinäramts für ausgeschlossen. Trotzdem hätte das Veterinäramt gerne mehr getan. „Für uns wäre es wünschenswert, dass wir mehr Zeit in den Betrieben vor Ort verbringen könnten, um uns noch intensiver dem Tierschutz widmen zu können“, heißt es in einer Mitteilung. Trotzdem werde man leider nie gänzlich verhindern können, dass in einem unbemerkten Moment ein Tier gequält werde. „Wir versuchen aber, es den Übeltätern so schwer wie möglich zu machen.“ Auch liegen der Staatsanwaltschaft bislang keine Hinweise vor, dass die Betreiberfamilie vor Kontrollen gewarnt wurde.
Einem Bericht der Augsburger Allgemeinen zufolge seien bei der ermittelnden Staatsanwaltschaft Hinweise eingegangen, wonach bei einem weiteren Großbetrieb im Unterallgäu Mängel in der Tierhaltung festgestellt wurden. Die Untersuchungs-Behörden bestätigten dies, sprechen aber von weit weniger gravierenden Verstößen. Es seien weitere Schritte eingeleitet worden. Der Landwirt bekomme entsprechende Auflagen, heißt es seitens des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/tierskandal-weiterer-fall-gemeldet-51158/
2019-08-02T07:01:36+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Tierquäler-Skandal – Weitere Einzelheiten

Memmingen/Bad Grönenbach | 01.08.2019: Zum Tierquäler-Skandal von Bad Grönenbach sind gestern auf einer kurzfristigen Pressekonferenz neue Details bekannt gegeben worden. Wie schlimm es den Kühen auf dem Bauernhof wirklich ergangen ist, erklärt Martina Sedlmayer vom Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit:

Wie Sedlmayer weiter ausführte, hätten bei den von ihrer Behörde anberaumten Kontrollen mehrere Tiere vor Ort eingeschläfert werden müssen, weil die Verletzungen zu gravierend gewesen seien.
Ein großes Aufgebot von 160 Polizisten und 11 Staatsanwälten hat gestern insgesamt sieben Bauernhöfe kontrolliert, sowie Arztpraxen und Wohnungen. Dabei wurden zahlreiche Beweismittel wie etwa Laptops oder Handys sichergestellt. Der SOKO Tierschutz, die den Skandal ins Rollen gebracht hat, reicht das nicht – denn es steht der Verdacht im Raum, dass der Landwirt vor früheren Kontrollen aus dem zuständigen Veterinäramt gewarnt worden ist. Staatsanwalt Thomas Hörmann sieht dafür aber keine Belege:

Eine eigens eingerichtete Sonderkommission ist nun für die Ermittlungen zuständig. Das geheim aufgenommen Videomaterial ist zu zwei Dritteln ausgewertet – und es belegt einige Verstöße gegen den Tierschutz.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/tierquaeler-skandal-weitere-einzelheiten-51125/
2019-08-01T07:20:47+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Tierquäler-Skandal: Doppelt so viele Kühe verendet wie normal

Bad Grönenbach | 19.07.2019: Der Skandalbauernhof aus Bad Grönenbach kommt nicht aus den Schlagzeilen. Wie jetzt bekannt wurde sollen auf dem Hof mit knapp 2000 Kühen unverhältnismäßig viele Kälber gestorben sein. Laut dem Landratsamt Unterallgäu – ist in den letzten zwei Jahren – Jedes vierte Kalb auf dem Hof ums Leben gekommen. Im Durchschnitt stirbt jedes 7. Kalb. Der Grund: Neugeborene Kälber sind sehr anfällig für Krankheiten, wenn diese nicht schnell und intensiv behandelt werden, kommt es oft zum Tod. Allerdings liegt der Hof in Bad Grönenbach deutlich ÜBER diesem Durchschnitt. Wie solche Großbetriebe in Zukunft besser kontrolliert werden können, darüber berät der bayerische Umweltausschuss in einer Sondersitzung in der nächsten Woche.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/tierquaeler-skandal-doppelt-so-viele-kuehe-verendet-wie-normal-50481/
2019-07-19T05:56:13+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
  © RT1

Tierquäler-Skandal: Landwirt gibt keine Stellungnahme ab – Hof wird streng beobachtet

Bad Grönenbach | 16.07.2019: Auch eine Woche nach den schweren Tierquälerei-Vorwürfen gegen einen Landwirt aus Bad Grönenbach gibt es von ihm noch keine Stellungnahme. Die Memminger Staatsanwaltschaft steckt mitten in den Ermittlungen – Mitarbeiter, Zeugen und der Landwirt selbst sollen so schnell wie möglich vernommen werden. Die von der Soko Tierschutz veröffentlichten Videoaufnahmen werden derzeit auf ihre Echtheit geprüft. Der Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach steht derweil unter strenger Beobachtung. Das teilt das Landratsamt Unterallgäu mit. Die Veterinäre seien seit Bekanntwerden der Vorwürfe fast täglich vor Ort. Der Landwirt hat auch sofort einige Auflagen bekommen, um den Schutz der Tiere zu gewährleisten. Eine sofortige Schließung des Betriebs kommt zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Frage, „Dadurch wäre auch den Tieren nicht geholfen. Diese sind und werden versorgt.“, heißt es seitens des Landratsamts. Um alle Menschen transparent über die Arbeit des Veterinäramts zu informieren, hat das Landratsamt eine extra Homepage eingerichtet. www.unterallgaeu.de/tierschutz

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/tierquaeler-skandal-landwirt-gibt-keine-stellungnahme-ab-hof-wird-streng-beobachtet-50172/
2019-07-16T11:11:11+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Noch keine heiße Spur bei Fahndung nach Pferdeschänder

Niederrieden | 06.04.2018: Im Fall des Pferdeschänders von Niederrieden gibt es noch keine heiße Spur. Der Unbekannte hatte sich vor einer Woche Zugang zu einem Stall verschafft – dort verletzte er dann ein Pferd mit einem spitzen Gegenstand im Genitalbereich. Vor knapp einem Jahr hatte ein Tierquäler in Winterrieden ebenfalls einer Stute mit einem Messer schwere Wunden zugefügt. Laut Polizei ist unklar, ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/noch-keine-heisse-spur-bei-fahndung-nach-pferdeschaender-29900/
2018-04-06T08:21:47+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Tierquäler verletzt Pferd

Niederrieden | 03.04.2018: In Niederrieden hat ein Pferdeschänder sein Unwesen getrieben. Der Unbekannte hat sich Zugang zu einem Stall verschafft – dort verletzte er dann ein Pferd mit einem spitzen Gegenstand im Genitalbereich. Laut Polizei ist die Tat schon vergangenen Freitag passiert. Die Ermittler bitten jetzt um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 08331-1000.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/tierquaeler-verletzt-pferd-29788/
2018-04-03T07:22:26+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Tierquäler schießt mit Luftgewehr auf Kater

Fellheim | 11.08.2017: In Fellheim hat ein Tierquäler mit einem Luftgewehr auf einen Kater geschossen. Eine Frau hat das verletzte Tier gefunden und zum Tierarzt gebracht. Die Polizei sucht den Besitzer des Katers, der rötlich-orangefarbenes Fell hat. Zudem fahnden die Beamten nach dem Unbekannten, der auf ihn geschossen hat. Wer Hinweise hat, kann sich bei der Memminger Polizei melden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/tierquaeler-schiesst-mit-luftgewehr-auf-kater-18525/
2017-08-11T12:36:46+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Brutaler Tierquäler misshandelt Stute

Winterrieden | 01.06.2017: Im Unterallgäu treibt wieder ein Pferdeschänder sein Unwesen. Auf einer Koppel bei Winterrieden hat der noch Unbekannte in der Nacht auf Dienstag eine Stute mit mehreren Messerstichen im Genitalbereich massiv misshandelt und verletzt. Das Pferd musste mit starken Blutungen von einem Tierarzt notoperiert werden. Bislang gibt es keine Hinweise auf den Täter. Wer etwas gesehen hat, kann sich bei der Memminger Polizei melden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/brutaler-tierquaeler-misshandelt-stute-14731/
2017-06-01T13:31:45+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben