Tag Archiv: Warnung

Mindelheimer Polizei warnt vor Fake-Shops

Landkreis Unterallgäu | 17.04.2020: In Corona-Zeiten verzeichnet die Polizei einen starken Anstieg von sogenannten Fake-Shops. Wie es in einer Mitteilung der Mindelheimer Polizei heißt, seien in jüngster Zeit vermehrt Betrugsfälle zu verzeichnen. Die Anzeigenerstatter hätten auf seriös wirkenden Internetseiten Elektronikartikel bestellt, aber keine Ware bekommen. Der scheinbar günstige Kaufpreis sei auf ein österreichisches Konto gezahlt worden. Den Ermittlungen zufolge waren alle Seiten gefälscht, das überwiesene Geld kann nicht mehr zurückgeholt werden.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/mindelheimer-polizei-warnt-vor-fake-shops-62903/
2020-04-17T08:30:31+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
  © pixabay.com

Warnung vor Hasenpest

Balzhausen | 08.01.2020: Wer an Wiesen und Wäldern spazieren geht, und dabei auf Feldhasen trifft, sollte um die Tiere besser einen großen Bogen machen. Das Landratsamt Günzburg hat jetzt einen Fall von Hasenpest gemeldet. Südlich von Balzhausen ist die auch für den Menschen ansteckende Krankheit bei einem verendeten Feldhasen nachgewiesen worden. Die Tiere magern durch die Krankheit ab, sind geschwächt und werden manchmal zutraulich. Beim Menschen verursacht die Hasenpest meist Hautgeschwüre, kann aber vereinzelt auch zu hohem Fieber führen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/warnung-vor-hasenpest-57730/
2020-01-08T06:36:01+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Verzehrwarnung für Krebsbach-Fische besteht weiter

Unterallgäu | 17.12.2019: Die Warnung vor dem Verzehr von Fischen aus Teilen der Günz und des Krebsbaches bei Ungerhausen hat weiter Bestand, muss aber nicht erweitert werden. Das hat das Unterallgäuer Landratsamt bekannt gegeben. Fische an anderen Stellen seien nicht mit PFC belastet, wie Untersuchungen ergeben hätten. Die PFC-Belastung der Fische in Krebsbach und Günz zwischen Westerheim und Frickenhausen rührt vermutlich noch vom früheren Fliegerhorst in Memmingerberg her. Die Feuerwehr hatte damals Löschschaum mit PFC verwendet. Das Wasserwirtschaftsamt Kempten wertet jetzt weitere Wasserproben aus, um zu erforschen, wo genau das belastete Wasser in Krebsbach und Günz fließt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/verzehrwarnung-fuer-krebsbach-fische-besteht-weiter-57302/
2019-12-17T07:03:16+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Warnschilder gegen Geisterradfahrer

Memmingen | 05.11.2018: Neue Verkehrsschilder in Memmingen mit einem Gespenst darauf haben nichts mit Halloween zu tun. Es geht vielmehr darum, Geisterradfahrer zu stoppen. Immer wieder kommt es zu Unfällen, weil Radfahrer in der falschen Richtung auf dem Radweg unterwegs sind. Jeder fünfte Unfall mit Radfahrern ist darauf zurückzuführen. Die insgesamt zehn Schilder sind in der Memminger Innenstadt verteilt und werden künftig immer mal wieder an anderen Stellen aufgestellt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/warnschilder-gegen-geisterradfahrer-37345/
2018-11-05T07:20:54+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Polizei warnt erneut vor Enkeltrick-Betrüger

| 27.08.2018: Die Polizei Schwaben-Südwest warnt erneut vor der Betrugsmasche des sogenannten Enkeltricks. Gerade in letzter Zeit haben Betrüger wieder vermehrt im Bereich Obergünzburg, Illertissen und auch im Landkreis Günzburg versucht, zuzuschlagen. Die Masche ist dabei mehr oder weniger immer die Gleiche: Die Betrüger rufen vor allem ältere Menschen an und geben vor, enge Verwandte zu sein. Sie behaupten, sie bräuchten dringend Geld für einen Wohnungskauf oder wegen einer Notlage – und bitten die älteren Menschen oft um mehrere zehntausend Euro. Das Geld wird dann von einem Mittelsmann abgeholt, der angeblich Notar oder Anwalt sei. Die Polizei rät dazu, sich am Telefon nicht unter Druck setzen zu lassen – und, sie bittet jeden, ältere Verwandte oder Nachbarn persönlich vor dieser Betrugsmasche zu warnen. Wer sich unsicher ist, kann auch gerne direkt bei der Polizei nachfragen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/34922-34922/
2018-08-27T13:28:37+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
Mit der Warn-App bekommt man Gefahrenmeldungen sofort auf das Smartphone. © RT1

Die neue Warn-App kommt

Landkreis Günzburg | 29.12.2017: Im Landkreis Günzburg soll ab dem 01. Januar eine neue App vor Gefahren warnen. Mit der App BIWAPP, kurz für „Bürger Info & Warn App“ werden auf dem Smartphone Warnhinweise vor Unwettern, Hochwasser und Katastrophen angezeigt. Durch die App wird eine direkte Benachrichtigung im Alarmfall durch Eilmeldungen möglich. Der Nutzer kann selbst festlegen, worüber er informiert werden will. So können lokale und überregionale Katastrophenwarnungen wie Feuer, Chemieunfälle, Bombenfunde, Hochwasser- und Unwetterwarnungen angezeigt werden. Zudem wird den Nutzern beispielsweise geraten, wegen Rauchschwaden im Haus zu bleiben und die Fenster und Türen zu schließen. Neben dem Empfang von Informationen kann man auch einen Notruf absetzen. Die App ist kostenlos. Auch der Landkreis Unterallgäu plant eine Warn-App. Wann sie erscheint, ist aber noch offen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/die-neue-warn-app-kommt-24562/
2017-12-29T06:18:30+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Die Masche mit dem falschen Chef

| 20.03.2017: Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Vom sogenannten „Cheftrick“ waren heuer schon mehrere Firmen in der Region betroffen. Insgesamt haben die Täter über eine Million Euro gefordert. Sie sammeln zunächst alle möglichen Informationen über das jeweilige Unternehmen. Schließlich schicken die Täter eine E-Mail – durch einen technischen Trick sieht es aber so aus, als würde die Mail vom Chef der Firma stammen. In der Mail schreibt der „Chef“, dass er Geld für einen Geschäftskunden braucht. Das Geld soll schnell auf Konten in Asien oder osteuropäischen Staaten überwiesen werden. Die in den Mails verwendeten Ausdrucksformen und Grafiken sind hochprofessionell und kaum als Fälschung zu erkennen. Sobald das Geld überwiesen ist, kann man es in der Regel nicht mehr zurückholen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/polizei-warnt-vor-cheftrick-10140/
2017-03-20T08:40:21+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

Vorsicht: Erhöhte Lawinengefahr

| 05.01.2017:

Kaum hat der Winter Einzug gehalten, hat auch schon der Lawinenwarndienst zu erhöhter Vorsicht in den Allgäuer Bergen aufgerufen. Wer zum Skifahren oder Snowboarden geht, sollte sich nur auf den präparierten Pisten bewegen. In höheren Lagen sei die Lawinengefahr abseits der Abfahrten bereits erheblich. Es herrscht Warnstufe Drei von Fünf. Gefährlich ist es in Mulden und Kammlagen durch Verwehungen. Hier könne schon ein einzelner Skifahrer Schneebrettlawinen auslösen.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/vorsicht-erhoehte-lawinengefahr-5523/
2017-01-05T17:17:12+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben