Tag Archiv: Wildwechsel

© pixabay.com

Vorsicht Wildwechsel!

Unterallgäu | 07.08.2019: In der ganzen Region sind die Rehe gerade mitten in der Paarungszeit – das heißt für euch: Achtung auf den Landstraßen. Die Tiere sind derzeit besonders aktiv und auch tagsüber unterwegs. Quasi blind vor Liebe sind sie sehr unaufmerksam und rennen oft unvermittelt über die Straße. Gerade in Waldstücken solltet ihr deshalb besonders vorsichtig sein. Aber auch aus Maisfeldern heraus können jederzeit Rehe auftauchen. Wenn euch ein Tier vor’s Auto läuft, dann solltet ihr das Fernlicht abblenden, wenn möglich hupen und das Lenkrad gerade halten.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/vorsicht-wildwechsel-2-51388/
2019-08-07T08:06:52+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben

„Wuidi“-App warnt vor Wildwechsel

| 23.10.2018: Wuidi: Der Name der App klingt lustig – kann aber tatsächlich vor Wildunfällen schützen. Wie das funktioniert erklärt Polizeisprecherin Stephanie Kraatz:

Die Wuidi-App gibt`s kostenlos in den App-Stores. Falls es doch einmal kracht, ist es wichtig Ruhe zu bewahren, die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu informieren.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/wuidi-app-warnt-vor-wildwechsel-36934/
2018-10-23T06:14:31+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Vorsicht Wildwechsel

| 05.09.2018: In den vergangenen Tagen sind der Polizei vermehrt Wildunfälle gemeldet worden. Deshalb der Appell: Autofahrer in der Region sollten wieder verstärkt auf Waldtiere achten. Gerade in Waldstücken und in Bereichen, wo der Wald durch eine Straße von einem Feld getrennt ist, ist Vorsicht geboten – Vor allem am Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit. Tatsächlich sind im Herbst nicht nur Rehe und Hirsche besonders aktiv, auch Wildschweine treten gleich rudelweise auf. Wem ein Tier vor das Auto läuft, der sollte nicht das Lenkrad herumreißen und versuchen auszuweichen. Das könnte schlimmer ausgehen als ein Zusammenstoß mit dem Tier.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/vorsicht-wildwechsel-35189/
2018-09-05T14:50:34+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Vorsicht Wildwechsel – Polizei ruft zu erhöhter Vorsicht auf

Memmingen/Landkreis Unterallgäu/Krumbach | 21.09.2017:

Nach mehreren Wildunfällen in der Region in den vergangenen Wochen ruft die Polizei Autofahrer nochmal zu erhöhter Vorsicht auf. Bei Krumbach ist jetzt bei einem Unfall mit einem Reh ein 43-jähriger im Krankenhaus gelandet und Sachschaden von fast 18.000 Euro entstanden. Autofahrer sollten gerade im Herbst jederzeit mit Wild auf der Straße rechnen, sagte Tobias Simon vom Polizeipräsidium Schwaben Süd/West:

Gerade in Waldstücken und in Bereichen, wo der Wald durch eine Straße von einem Feld getrennt ist, ist Vorsicht geboten – Vor allem am Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit.

 

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/vorsicht-wildwechsel-polizei-ruft-zu-erhoehter-vorsicht-auf-20233/
2017-09-21T09:16:15+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Brunftzeit: Vorsicht Wildwechsel!

Memmingen/Landkreis Unterallgäu | 22.08.2017:

In den vergangenen Tagen sind der Polizei vermehrt Wildunfälle gemeldet worden. Deshalb der Appell: Autofahrer in der Region sollten wieder verstärkt auf Rehe achten. Noch etwa zwei Wochen August dauert die Brunftzeit. Die Rehe sind in dieser Zeit blind vor Liebe. Das treibt sie auch über Straßen und Autobahnen. Gerade in Waldstücken und in Bereichen, wo der Wald durch eine Straße von einem Feld getrennt ist, ist Vorsicht geboten – Vor allem am Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit. Wem ein Reh vor das Auto läuft, der sollte nicht das Lenkrad herumreißen und versuchen auszuweichen. Das könnte schlimmer ausgehen, als ein Zusammenstoß mit dem Tier.

 

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/brunftzeit-vorsicht-wildwechsel-18801/
2017-08-22T15:36:28+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben
© pixabay.com

Wildtiere wieder auf den Straßen unterwegs

Memmingen/Unterallgäu | 15.03.2017: Autofahrer in der Region sollen wieder verstärkt auf Wildtiere achten. Wie der Jagdverband mitteilt, beginnt nun die Zeit des verstärkten Wildwechsels. Bei Rehen, Hirschen oder Hasen machen sich jetzt Frühlingsgefühle breit. Sie legen das Winterfell ab und entwickeln einen Heißhunger. Der treibt die Tiere auf Suche nach Nahrung auch über die Straßen. Gerade in Waldstücken und in Bereichen, wo der Wald durch eine Straße von einem Feld getrennt ist, ist Vorsicht geboten – Vor allem am Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit. Wem ein Wildtier vor das Auto läuft, der sollte nicht das Lenkrad herumreißen und versuchen, auszuweichen. Das könnte schlimmer ausgehen, als ein Zusammenstoß mit dem Tier.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/rehe-hasen-hirsche-und-fuechse-auf-den-strassen-unterwegs-9632/
2017-03-15T09:33:13+02:00
HITRADIO RT1 Südschwaben