Urteil wegen Volksverhetzung

Das Memminger Amtsgericht hat einen Unterallgäuer unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilt. Der 33-jährige betreibt in Wolfertschwenden ein Neonazi-Plattenlabel. Auf den CDs wird gegen Juden, Homosexuelle oder Behinderte gehetzt, außerdem werden Verbrechen des Nazi-Regimes verleugnet. Für den Vertrieb von den CDs muss der Unterallgäuer jetzt eine Geldstrafe von insgesamt 4800 Euro zahlen. Zudem muss er Einnahmen aus dem Verkauf dieser CDs zurückzahlen. Mehrere beschlagnahmte Tonträger wurden eingezogen. Das Gericht blieb mit seinem Urteil weit unter dem beantragten Strafmaß der Staatsanwaltschaft. Das letzte Wort ist aber wohl noch nicht gesprochen. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Verteidiger des Angeklagten haben Berufung eingelegt.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/urteil-wegen-volksverhetzung-6028/
2017-01-19T07:06:04+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben