Versuchter Totschlag an Säugling – 23-jähriger Vater in U-Haft

Die Polizei hat in Memmingerberg einen 23-jährigen wegen versuchten Totschlags und Misshandlung seines fünf Monate alten Kindes festgenommen. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatte er den Säugling von der 16-jährigen Mutter, die noch bei ihren Eltern wohnt, zum Übernachten zu sich genommen. Am nächsten Tag stellte die Mutter des 23-jährigen massive Verletzungen an dem Kind fest und rief sofort den Notarzt. Untersuchungen ergaben lebensbedrohliche Kopfverletzungen offensichtlich gewaltsam zugefügt. Der Ermittlungsrichter hat gegen den Vater Untersuchungshaft angeordnet. Die weiteren Ermittlungen zur genauen Aufklärung des Tathintergrundes dauern an. Wie das Memminger Jugendamt mitteilt, war die Familie des misshandelten Kindes der Behörde bekannt. Es habe jedoch im Vorfeld keinerlei Hinweise auf eine mögliche Gefährdung des Babys gegeben. Das Kind wurde mit Einverständnis der Mutter gestern bis auf weiteres in die Obhut des Jugendamts genommen. Seit der Geburt wurde die minderjährige Mutter regelmäßig durch eine sozialpädagogische Fachkraft ambulant unterstützt. Das Kind habe sich nach Überzeugung der beteiligten Fachkräfte gut entwickelt und es habe keinerlei Anhaltspunkte für eine mögliche Gefährdung gegeben. Auch im Haushalt des Vaters sei bei Amtsbesuchen kein negativer Eindruck entstanden. „Wir sind bestürzt über die Misshandlung und sind froh, dass sich das Kind jetzt in guter medizinischer Versorgung befindet. Die Familie werden wir weiter eng begleiten“, erklärt Sozialreferatsleiter Jörg Haldenmayr.

800 800
https://www.rt1-suedschwaben.de/versuchter-totschlag-an-saeugling-23-jaehriger-vater-in-u-haft-57942/
2020-01-14T06:33:54+01:00
HITRADIO RT1 Südschwaben